Du befindest Dich hier: Geschichten > Geschichten frei bis 16 > Kiwi-chan > My Immortal

My Immortal

[Weiß Kreuz] [PG] [abgeschlossen] 

Pairing: Schu x Ran 

[traurig] [depri] [songfic]

Disclaimer: 
Blöderweise immer noch nix mir >.<...... und ‚My Immortal’ gehört auch nicht mir, sondern ‚Evanescence’...^^




My Immortal

[Ran’s POV]

~ * ~ I'm so tired of being here
Supressed by all of my childish fears
And if you have to leave
I wish that you would just leave
Because your presence still lingers here
And it won't leave me alone ~ * ~ 


Der Regen peitscht mir ins Gesicht, durchnässt jeden Millimeter von mir.

Aber es ist mir egal, ich merke es kaum, bin zu betäubt vom Schmerz meiner Seele um noch etwas anderes zu spüren.

Mein Herz rast vor Anstrengung, meine Beine tragen mich kaum noch aber ich laufe weiter, immer weiter.

Weg von dir, weg von meinen Gefühlen, weg von meiner, nein unserer Vergangenheit.

Es tut so weh. Es tut so verdammt weh! Warum siehst du das denn nicht?

Ich laufe immer weiter aber egal wie schnell ich bin, egal wie weit weg ich bin, du bist immer da, wirst es immer sein.

Genau wie die Narben auf meiner Seele.

Wunden, die du einst geheilt hast, die du wieder aufgerissen hast, die immer da sein werden.

Warum tust du das?

Du hast gesagt du liebst mich.

Du hast gesagt du wirst mich niemals verlassen.

Du sagtest, dass ich dir vertrauen kann.

War ich wirklich so blind?

Habe ich mich so sehr in die getäuscht?

Ich habe mich fallen gelassen, war mir sicher du würdest mich auffangen und das hast du auch getan.

Du hast mich aus meiner eigenen Gefangenschaft begreit, hast die Mauer um mich her niedergerissen.

Du hast mir gezeigt, dass ich noch lebe, noch lieben kann!

Denn das habe ich getan, von ganzem Herzen!

Und dann bist du gegangen.

Ohne ein Wort. Ohne einen Gedanken. Ohne einen Grund.

Ich weiß bis heute nicht warum, weiß nur, dass es immer noch schmerzt, mich fast zu zerreißen droht.

Ich liebe dich noch immer und komme nicht von dir los!


~ * ~ These wounds won't seem to heal
This pain is just too real
There's just to much that time cannot erase ~ * ~




[Schu’s POV]


~ * ~ When you cried I'd wipe away all of your tears
When you'd scream I'd fight away all of your fears
And I've held your hand through all of these years
But you still have all of me ~ * ~ 



Du rennst noch immer durch den Regen, bist total erschöpft, durcheinander, verletzt.

Ich weiß es ist meine Schuld! Es ist alles allein meine Schuld!

Ich habe dich dazu gebracht mich zu lieben.

Du hast mir vertraut und ich habe dich im Stich gelassen.

Ich wollte dich beschützen, immer für dich da sein.

Es tut mir so Leid, ich wollte dir niemals wieder so sehr weh tun!

Ich weiß, dass du mich dafür hasst, dass ich vor drei Jahren ohne ein Wort oder eine Erklärung gegangen bin.

Ich weiß, dass du mich noch mehr dafür hasst, dass ich dich nicht gehen lassen kann, dich nicht ganz aufgeben will.

Du spürst mich, egal wo du bist, weil ich immer bei dir bin, es immer war und immer sein werde!

Mein Herz gehört für immer dir und heute ist der Tag an dem ich dir auch noch meine Seele geben werde!

Ich weiß, dass du leidest, höre deine Schreie in meinem Kopf, deine endlose Verzweiflung, die Trauer, den Hass und die Liebe.

Aber ich werde nicht aufgeben, bin selber zu lange geflüchtet.

Ich weiß nicht, ob du mir verzeihen kannst, weiß nicht, ob du mir noch einmal vertrauen kannst.

Ich habe nur eine Bitte, hör mich an. Lass mich dir meine Seele zeigen damit du verstehst warum dein Herz solche Schmerzen ertragen muss.

Ich bitte dich!

Ich liebe dich!

Und nichts wird daran je etwas ändern!


~ * ~ These wounds won't seem to heal
This pain is just to real
Ther's just too much that time cannot erase ~ * ~ 




[Ran’s POV]


~ * ~ You used to captivate me
By your resonating light
But now I'm bound by the life you left behind
Your face it haunts my once pleasant dreams
Your voice it chased away all the sanity in me ~ * ~ 



Warum lässt du mich nicht gehen? Warum bist du gegangen wenn du doch nie von mir ablässt?

Warum lässt du mich so leiden?

Ich weiß, dass du immer bei mir bist, deine Gedanken schützend um meinen Geist legst.

Egal wo ich bin, immer spüre ich dich.

Aber das macht es nur noch schlimmer!

Selbst in meinen Träumen lässt du mich nicht ruhen!

Ich will doch nur vergessen.

Will all die Schmerzen, die Ungewissheit, die quälende Einsamkeit, die Liebe zu dir vergessen!

Ich ertrage das nicht länger, mein Herz zerspringt in tausend Stücke, meine Seele zerbricht daran.

Willst du, dass ich an meiner Liebe zu Grunde gehe? 



~ * ~ I've tried so hard to tell myself that your gone
And though you're still with me
I've been alone all along...~ * ~ 



Jetzt stehst du vor mir, dein Mantel weht im Wind, der Regen durchnässt dich genauso wie mich.

Wir stehen uns gegenüber.

Das erste Mal seit drei Jahren.

Warum bin ich weggerannt wenn du mich doch wieder findest?

Deine grünen Augen sehen mich traurig und besorgt an.

Warum bist du hier?

Wieso gerade jetzt?

Mein Herz rast schneller, nicht wegen dem Laufen, es ist wegen dir.

Jede Faser meines Körpers reagiert auf dich.

Alles in mir schreit danach zu dir zurück zu kehren, in deinen Armen zu liegen, von dir geliebt zu werden.

Es tut so weh! Warum?

Warum komm ich nicht von dir los?

Wieso kann ich dich nicht vergessen?

Ich kann dich noch nicht mal hassen, weil ich dich viel zu sehr liebe!

Bitte, hilf mir! Verlass mich nicht wieder!

Komm zurück zu mir!

Ich will nicht länger alleine sein, will nicht länger leiden!





[Schu’s POV]


~ * ~ When you cried I'd wipe away all of your tears
When you'd scream I'd fight away all of your fears
And I've held your hand through all of these years
But you still have all of me ~ * ~



Du stehst vor mir, versuchst gegen die Tränen anzukämpfen. Doch du verlierst den Kampf.

Stumm vergießt du heiße Tränen, Tränen an denen ich Schuld bin.

Tränen, die du nie mehr vergessen wirst, die ich dir nicht nehmen kann.

Du zitterst, ich spüre deine Gedanken, die Verzweiflung mich zu sehen, nicht zu wissen wieso ich hier bin.

Ich ertrage es nicht länger dich so zu sehen!

Langsam gehe ich auf dich zu, sehe die Angst in deinen Augen.

Ich fühle, dass du zurückweichen willst aber du bewegst dich nicht, stehst still da, weinst um dich, um mich, um uns.

Sanft wische ich dir die Tränen aus dem Gesicht, sehe in deine Augen, die so viel Schmerz zeigen.

Ran, bitte verzeih mir, vergib mir meine Fehler.

Ich bitte dich.

Ich ziehe dich in meine Arme, spüre wie kalt du bist, wie dein Zittern stärker wird, dein Körper von Schluchzern geschüttelt wird.

Es tut mir Leid! Ich weiß, ich kann es nicht ungeschehen machen, so gerne ich das auch wollte.

Aber ich kann dir zeigen wer ich wirklich bin, kann dir zeigen, dass ich dich liebe und nie mehr von deiner Seite weichen werde!

Dir allein gehört mein Herz, meine Seele, meine Zukunft.

Ich weiß, dass du all dies spürst, jeder meiner Gedanken ist Teil von dir.

Du klammerst dich an mich, siehst mich an, bittest mich heiser dich nie mehr zu verlassen, nie wieder von dir zu gehen.

Ich lächle dich an, du hast mir verziehen, was ich dir angetan habe aber ich weiß, du wirst es nie vergessen können.

Aber die Zeit heilt alle Wunden.....

Ich werde dich nie mehr alleine lassen, und nichts wird daran je etwas ändern.

Ich liebe dich Ran, bis in alle Ewigkeit! 



ende