Du befindest Dich hier: Geschichten > Geschichten frei bis 16 > Laila > Stürmische Winternacht

Stürmische Winternacht

Fanfiction [abgeschlossen]

Fandom: Beblade

Pairing: Ray/ Kai






Stürmische Winternacht


Draußen schneite es immer noch. Wie schon seit Stunden. Der Schneesturm schien überhaupt kein Ende nehmen zu wollen. Bei diesem Wetter raus zu gehen war einfach unmöglich.
Das kleine Haus unterhalb des Berges war der einzige Zufluchtsort für die Bladebrakers gewesen. Nun saßen sie schon seit zwei Tage hier fest. Mittlerweile war es draußen ganz dunkel geworden.
Aber die Sonne hatten die Jungs schon lange nicht mehr gesehen. Die Zeit hatten sie zum trainieren, auch wenn das fast unmöglich war, genutzt. Es hatte sich aber schnell lange Weile ausgebreitet.
Kai blickte auf die Uhr. Es war bereits 23 Uhr. Die anderen schliefen schon. Nur er konnte nicht schlafen. Da er mit seinen Gedanken immer wo anders war. Selbst zum trainieren hatte er keine Lust mehr. Seufzend stand er auf und betrachtete die zierliche Gestalt neben sich. 

Da das Haus zur zwei Betten hatte, hatten sie sich darauf geeinigt das Max, Tyson und Kenny in einem schlafen und Kai und Ray in einem. Man hatte sich zwar gewundert warum Kai unbedingt mit Ray ein Bett teilen wollte, aber keiner hatte sich getraut den böse dreinblickenden Russen nach dem Grund zu fragen. Er sah den kleinen Asiaten noch lange an. Dann wandte er sich ab und ging ins Wohnzimmer. 

Dort entfachte er wieder das Feuer im Kamin und setzte sich in eine Decke gekuschelt davor.
/Warum kann ich es ihm nicht einfach sagen? Warum bin ich zu feige? Sonst habe ich auch immer keine Angst. Aber bei Ray ist es ganz anders. Ihm kann ich nicht mehr in die Augen sehen. Als ob ich das vorher jemals getan hätte. Wie gern würde ich dich einfach mal berühren. Dich küssen und dich in meine Arme nehmen. Aber ich kann es nicht. Was würdest du dann von mir denken? 

Wahrscheinlich würdest du mich hassen, mich verachten.
Die Liebe zu einem Jungen ist für dich unmöglich. Vor allem da ich es bin. Der eiskalte Russe mit den vor Hass rot glühenden Augen. So hat mich doch Tyson vor einer Weile genannt. Er wusste bloß nicht das ich ihn höre.
Du hast ihn angeschrieen, er solle mich nicht so nennen. Ich bin immer hin euer Teamkäpten. Auch wenn das Tyson nicht passt. Warum liebe ich dich so sehr? Es tut so weh. Es ist schrecklich dich nicht berühren zu können. Ich brauche mir keine Hoffnungen zu machen, schließlich bist du mit Mariah verlobt. 

Außerdem könnte mich eh niemand lieben. Da ich immer eiskalt und rücksichtslos bin. Aber siehst du nicht das es bloß eine Abwehrhaltung von mir ist? Mich haben diese Gefühle schon so sehr geschwächt.
Ja, Gefühle machen schwach. Das dachte ich immer. Sie geben mir aber auch Kraft. Ich weiß nicht was Liebe heißt, obwohl ich sie für dich empfinde, Ray. Die Mauer um mich herum hat bis jetzt jedes dieser Gefühle fern gehalten.
Aber nun hat sich einen dicken Riss. Ich wüsste zu gern wie du es geschafft hast, sie zu überwinden. Darauf werde ich nie eine Antwort bekommen. Nicht mal des Nachts habe ich Ruhe. Jede Nacht träume ich von dir.
Nur hier so ganz allein kann ich mich gehen lassen./ 

Kai saß noch lange da, den Blick in die Flammen gerichtet.
Irgendwann schlug die Uhr drei. Kai schreckte auf als ihn jemand an der Schulter berührte. Ruckartig wirbelte er herum und blickte in das liebevolle Gesicht von Ray. Darin war nur Sorge zu erkennen.
"Was machst du denn hier? Hier ist es verdammt kalt. Komm lieber wieder mit ins Bett, da ist es wärmer," meinte Ray.
Verdutzt starrte Kai ihn an. Hatte er nicht gerade erst von ihm geträumt? Der kleine Asiate streckte ihm lächelnd die Hand entgegen. 

Immer noch leicht in seinem Traum gefangen, ergriff er sie. Kai lies sich hochziehen und folgte Ray in ihr kleines Schlafzimmer.
Hier war es viel wärmer. Ray grinste ihn freundlich an und legte sich wieder hin. Auch Kai kroch unter die Decke und schloss die Augen.
Auch wenn er es Ray nicht sagen konnte, so konnte er doch wenigstens seine Nähe und seine Wärme genießen. Das Bett war nicht sehr groß und so berührten sich ihre Körper gelegentlich. Und das war doch besser als gar nichts.

*~~~~~~~~~OWARI~~~~~~~~~*