Du befindest Dich hier: Geschichten > Geschichten frei bis 16 > Anni > Mad life - Special > Mad life - Special 2

Mad life - Special 2

Inhalt: Ricki und Patrick müssen nachsitzen. Warum und was da so passiert, werdet ihr sehen.


Special 2: Predilection



Es ist Mittwochnachmittag. Der Unterricht ist bereits seit guten 30 Minuten beendet, aber in dem kleinen Klassenzimmer sitzen immer noch ein halbes Dutzend Schüler aus verschiedenen Klassenstufen und starren gefrustet durch die Gegend.

Während ein schon etwas älterer Lehrer vorne an seinem Pult sitzt und einige Arbeiten kontrolliert, verbringen die Schüler ihre Zeit damit die Tische mit Eddings zu verschönern, sich gegenseitig kleine Zettelchen zu schreiben und per Discman heimlich Musik zu hören.

In der hinteren Ende des Raumes sitzt ein schwarzhaariger Junge, der gerade damit beschäftigt ist, mit dem orangehaarigen Jungen neben sich ein paar Theorien aufzustellen, warum die Lehrkräfte nichts besseres zu tun haben, als sie nachsitzen zu lassen, nur weil sie beim Kiffen erwischt worden sind.

"Und ich sag dir, dass lasse ich nicht auf mir sitzen", flucht der orangehaarige Wuschelkopf und hämmert mit seinem Füller gegen die Tischkante. Es ist doch wirklich nicht zu fassen, was geht es diese kaffeeschlürfenden Pädagogen an, ob sie sich in ihren wohlverdienten Pausen die Murmel zudröhnen oder nicht?

"Dito... aber ich glaube, dass war keine gute Idee gewesen, mir ist kotz übel Patty...", murmelt der schwarzhaarige Junge und massiert sich die Schläfen. Ok, jeder probiert mal, aber dass Kiffen auf ihn so eine negative Wirkung hat, hätte er nicht gedacht. Aber hinterher ist man(n) bekanntlich immer schlauer.

"Da gewöhnt man sich dran Ricki... aber guck dir mal diesen alten Sack an. Sitzt hier rum mit voll geschwitztem Hemd und lässt uns hier versauern", murrt Patrick missmutig und rutscht unruhig auf dem unbequemen Holzstuhl herum.

Ja, darüber macht sich natürlich wieder keiner Gedanken. Auf der einen Seite heißt es, rauchen und kiffen schadet der Gesundheit, aber dass man Rückenschmerzen von diesen mehr als nur unbequemen Schulstühlen bekommt, interessiert mal wieder keinen, wirklich ganz toll.

"Ich hab keinen Bock mehr...", nuschelt Ricki und lässt seinen Kopf auf die Tischplatte sinken. Noch nie zuvor, hat er sich so benebelt gefühlt, aber wer weiß, was in diesem Joint drin gewesen ist. So wie er Patricks Kontakte kennt, bestimmt nichts Harmloses.

"Hey! Mein Freund kotzt gleich, kann er nach Hause?", schreit Patrick quer durch den Raum und erhebt sich von seinem Stuhl. Der Lehrer sieht ihn ein wenig irritiert an, bevor er seinen Stift hinlegt und Patrick mahnend ansieht.

"Daran hätte er denken sollen, bevor ich euch beide erwischt habe. Und denkt bloß nicht, dass ihr hier so ohne weiteres raus kommen. Ich werde persönlich eure Eltern in Kenntnis setzten und nun setz dich wieder hin", entgegnet der Lehrer kühl und widmet sich wieder seinen Arbeiten.

Patrick bläst wütend seine Wangen auf und setzt gerade zur Gegenantwort an, als Ricki zaghaft an seinem Ärmel zupft.

"Lass doch. Die paar Minuten schaff ich auch noch...", murmelt er abwesend und stochert mit seinem Bleistift auf seinen Arm ein, wodurch kleine rote Punkte auf seiner blassen Haut zurück bleiben.

"Ich sag dir, wenn du mir umkippst, dann kriegt der aber gewaltig was von mir zu hören... tut mir leid...", fügt Patrick leise hinzu und lässt sich wieder auf seinen Stuhl plumpsen. Hätte er vorhin doch bloß seine Klappe gehalten, dann wäre Ricki gar nicht erst in diese scheiß Lage gekommen.

>Toller Freund bist du, du Arsch<, schallt er sich selbst in Gedanken und seufzt resigniert. Er blickt kurz auf die Uhr, die ihm verrät, dass sie noch geschlagene 20 Minuten vor sich haben.

"Hey, wenn ich mitmache brauchst du dir keine Schuld zu geben", meint Ricki grinsend und piekst Patrick mit seinem Bleistift gegen den Ellbogen.

"Ich glaube ich bin ein schlechter Umgang für dich", erwidert Patrick lachend und fängt sich einen mahnenden Blick des Lehrers ein, der aufgrund der auftretenden Lautstärke leicht angesäuert ist.

"Na komm... besser als gar kein Umgang, oder?" Ricki streckt Patrick frech seine Zunge entgegen und malträtiert nun dessen Bein mit seinem Bleistift.

"Aber sonst hast du keine Probleme, oder?", fragt Patrick grinsend und versucht Ricki das Objekt der Quälerei zu entwenden, was dieser natürlich nicht so einfach zulässt.

"Könntet ihr eure Unterhaltung freundlicherweise einstellen, sonst muss ich ihnen allein ein paar Arbeitsaufgaben geben", ertönt die Stimme des Lehrers der nun schon leicht rot im Gesicht ist vor Wut. Nichts als Ärger hat man mit diesen durchgeknallten Freaks, wirklich schrecklich.

"Sir, ja Sir!", rufen Patrick und Ricki gleichzeitig, springen von ihren Stühlen auf und salutieren.

"Jetzt haltet doch mal die Fresse ihr scheiß Satanisten!", ruft ein grünhaariger Punk aus der vorderen Reihe und funkelt wütend zu den beiden hinüber.

"Halt du doch die Fresse! Wenn du was willst komm doch her", entgegnet Patrick grinsend und zeigt dem Punk mal eben gekonnt seinen Mittelfinger.

"Nun ist aber Schluss! Ihr setzt euch jetzt wieder auf eure Plätze und bis zwei Uhr will ich keinen Ton mehr hören", mischt sich nun der Lehrer ein und haut mit der Faust auf seinen Pult.

Murrend setzten die Drei sich wieder und starren angesäuert auf den Boden. Eine angespannte Stille herrscht nun in dem Klassenzimmer.

"Satanisten... scheiße, wenn man doof ist, ne?!", wispert Ricki zu Patrick, der nur zustimmend mit dem Kopf nickt. Ist schon Mist, wenn man(n) nicht einmal den Unterschied zwischen Satanisten und Gothics kennt, aber was soll man von diesem giftgrünen Igelkopf auch anderes erwarten?

"Nun... wenn er einen Satanisten will, dann soll er einen kriegen", murmelt Patrick plötzlich und ein zweideutiges Grinsen schleicht sich auf sein Gesicht.

Ricki hebt fragend eine Augenbraue, als sein bester Freund sich abermals erhebt und zielstrebig auf den Punk zugeht.

"Du setzt dich auf der Stelle wieder hin!", ruft der Lehrer nun aufgebracht aus und steht von seinem Stuhl auf. Patrick hingegen lächelt nur abfällig und baut sich vor dem Tisch des Punks auf, der nun ein wenig irritiert in Patricks Gesicht starrt.

"Gib mir deine Seele", raunt Patrick düster und greift mit seiner rechten Hand an den Kopf des Punks, um diesen zu sich nach vorne zu ziehen, um dann dessen Lippen mit seinen zu versiegeln.

Mit weit aufgerissenen Augen starrt der grünhaarige Junge Patrick an, der sich nun wieder von ihm löst und sich über die Lippen leckt.

"Möge deine Seele in der Hölle schmoren", wispert er leise und grinst breit.

"Jetzt reicht es. Du kommst auf der Stelle mit ins Lehrerzimmer!", vernimmt er die Stimme des Lehrers hinter sich und dreht sich daraufhin schweigend um. Er wirft Ricki noch einen kurzen Blick zu, bevor er winkend und mit Kusshand den Raum verlässt, gefolgt von dem nun sichtlich angepissten Lehrer.

Kaum fällt die Tür hinter ihnen zu, bricht Ricki in lautes Gelächter aus. Kopfschüttelnd schnappt er sich seinen Rucksack und räumt seine Sachen ein.

>Spinner<, denkt er amüsiert und verlässt kurz darauf den Raum, die immer noch entsetzen Gesichter der anderen Zwangsinsassen dabei ignorierend.