Du befindest Dich hier: Geschichten > Geschichten frei bis 16 > Rei > Taichis bester Freund > Taichis bester Freund Teil 1 - 5

Taichis bester Freund Teil 1 - 5

Teil 1 

„Ja, Tai, gib´s ihnen!!“ „Taichi vor, noch ein Tor!!“

Jyou, Sora, Mimi und Kari schrieen sich fast die Lunge aus dem Leib um Taichi anzufeuern.
Matt musste grinsen, als er sah wie sehr sich die anderen verausgabten. Sogar sein kleiner Bruder stand neben Kari und brüllte wie ein Verrückter und kommentierte jede von Taichis Bewegungen wie ein Sportreporter.

„Und wieder hat sich Yagami den Ball geholt!! Eine Meisterleistung! Er dribbelte unaufhaltsam zum gegnerischen Tor …!“

Matt verdrehte die Augen.

//Wie die sich wieder anstellen … als ob es ne Weltmeisterschaft wäre und kein blödes Schulfußballspiel …//

Tai joggte quer über den Platz an ihnen vorbei, winkte grinsend und zeigte sein Viktory- Zeichen. Verschwitzte Strähnen des wilden, braunen Buschs, den er als Haare bezeichnete, klebten in seiner Stirn und seine Augen leuchteten.
Der Junge war wirklich verrückt nach diesem blöden Sport.

Obwohl Matt absolut ungerührt an einem Pfosten lehnte, an seiner Limo nippte und höchstens ab und zu eine Feingezeichnete, blonde Augenbraue hob, verursachte es ihm innerlich Herzklopfen seinem besten Freund beim Fußball spielen zu zusehen. Er wusste selbst nicht wieso.
Tai sah so … glücklich aus. Strahlend. Wild. Leidenschaftlich. Lebendig.
Irgendetwas war da an ihm, dass Matt gleichzeitig heiß und kalt werden ließ wenn er ihm zusah, irgendetwas, ein Gefühl, das schön war und gleichzeitig wehtat, ganz tief drin.

Ein kleines bisschen Neid war vermutlich auch dabei.
Manchmal ertappte er sich dabei wie er wünschte, er könnte das auch.
Sich so gehen lassen. So offen seine Gefühle zeigen. Lachen und schreien, wenn ihm danach war. Richtig albern. So wie Tai jetzt grade war, als er ein paar Saltos schlug, nachdem er ein besonders spektakuläres Tor geschossen hatte.

Aber es ging nicht. So war Matt einfach nicht.

„Hey Leute!“ Überrascht blickte er auf als er Tais Stimme hörte. Sehen konnte er außer ein paar wuscheligen Haarspitzen aber nichts von ihm. Seine Freunde, alle außer Matt, und jede Menge Fans hatten ihn begeistert umringt, klopften ihm auf die Schulter und gratulierten ihm zu seiner tollen Leistung in der ersten Halbzeit, die seiner Mannschaft bereits ein Tor Vorsprung gesichert hatte.

Bald würde er auch noch Autogramme verteilen müssen, ertappte sich Yamato dabei sarkastisch zu denken.

„Hey, wo ist Matt?“ hörte er Tai genau in diesem Moment fragen. Die braunen Spitzen bewegten sich suchend hin und her. „Er war doch eben noch hier.“

Matt spürte wie sein Gesicht anfing zu glühen und sein Herz ganz plötzlich und unerwartet einen Satz machte.

Die Menge vor ihm teilte sich wie das rote Meer, so dass zwischen ihm und Tai so etwas wie eine Gasse entstand. Alle starrten ihn an und Matt fing an sich etwas unbehaglich zu fühlen.
Tai hatte dieses Problem glücklicherweise gar nicht.

„Matt!“ Mit einem breiten Grinsen sprang er auf seinen besten Freund zu. „Hast du mich gesehen? Wie fandest du es? Hast du mein Tor gesehen? Findest du, ich war gut?“ Seine Augen leuchteten und er erinnerte Matt an einen jungen Hund, der mit dem Schwanz wedelte und auf und absprang.

„Haben dir nicht grade genug Leute gesagt, dass sie dich toll fanden?“

Matt musste sich bemühen seine Stimme ruhig und emotionslos zu halten, was ihm beinah nicht gelang. Aber Tai durfte ja nicht wissen, wie sehr es ihn aufwühlte ihm zu zusehen. Tai durfte überhaupt nichts wissen, von den seltsamen Dingen, die Yamato manchmal für ihn empfand.
Nur das wurde mit der Zeit immer schwerer und schwerer …

„Schon, aber …“ Tai baute sich ganz dicht vor ihm auf und sah ihm tief in die Augen, „deine Meinung ist für mich am allerwichtigsten. Das weißt du doch.“

Matt spürte wie er, wenn das überhaupt noch möglich war, noch röter wurde. Ärgerlich trat er einen Schritt zurück.

„Aber ich verstehe nun mal nichts vom Fußball …“

Tais strahlendes Gesicht fiel in sich zusammen. Mit großen bettelnden Augen blickte er Matt an. Der schluckte. Okay, okay, wenn es Tai so traurig machte … das hatte er wirklich nicht gewollt …

//Scheiße, Tai … du weißt, ich halte es nicht aus, wenn du so guckst …!!//

„Du hast sehr gut gespielt“, sagte er schließlich leise.

Sofort war das Strahlen – dieses bis über beide Ohren breite Grinsen, dass sein ganzes Gesicht zum leuchten brachte – wieder da.

„Wirklich? Hat´s dir gefallen? Du bleibst doch bis zum Ende, oder? Wirst du mir die Daumen drücken?“

Matt verstand nicht, und hatte auch noch nie verstanden, wieso es für Tai so unheimlich wichtig war, dass er bei jedem Spiel dabei war. Ausgerechnet er! Es gab doch tausend andere Leute, die wenigstens jubelten wenn ein Tor fiel und Tai zubrüllten, dass er der Größte war oder sonst wie zeigten, wie toll sie alles fanden, was er machte.

Nicht wie er … der immer nur mit aufgesetzt gelangweiltem Gesicht daneben stand und so tat, als wäre er viel zu cool für diesen profanen Sport.

Zu seiner eigenen Überraschung hörte er sich antworten: „Ja, natürlich bleibe ich.“ Und Tai grinste noch mehr.

„Cool, man!“

Er sah aus, als wollte er noch mehr sagen, doch ein kleiner Aufruhr neben ihnen unterbrach ihn.

„Taichi.“

Die beiden Jungen wandten gleichzeitig den Kopf zur Seite. Matt holte unwillkürlich Luft als er sah, wer da grade Tais Namen gesagt hatte.

Die Menge neben ihnen hatte sich geteilt und da stand Kyoko Aizawa, das beliebteste Mädchen der ganzen Schule. Und sie hatte Taichi angesprochen. Einen Jungen, der in die Klasse unter ihr ging! Ein leises Raunen ging durch die Menge und die Tratschmäuler setzten sich unverzüglich in Bewegung um diese Neuigkeit so schnell wie möglich weiter zutragen.

„Hi Kyoko“, sagte Taichi und Matt konnte ihn nur bewundern für die unglaubliche Unbekümmertheit in seiner Stimme. Er tat als sei es gar keine große Sache von Kyoko Aizawa angesprochen zu werden.

„Du hast toll gespielt, heute“, flötete sie und warf ihr langes kastanienbraunes Haar zurück. Mit einem leichten Wiegen ihrer Hüften setzte sie ihre atemberaubend langen Beine in Bewegung und trat näher an Taichi heran. „Dein zweites Tor war wirklich genial.“

„Danke.“

„Mit deinem Talent wirst du sicher irgendwann mal Profi-Fußballer“, schnurrte sie.

„Kann sein.“

„Mein Bruder hat mir wirklich nicht zuviel versprochen, als er mir von dir erzählt hat …“

„Dein Bruder?“

Sie nickte und lächelte stolz. „Ja, er hat letzte Woche die Schule gewechselt und möchte auch in eure Fußballmannschaft. Er war schon immer ein riesengroßer Fan von dir. Genau wie ich …“ Sie klimperte mit den mörderisch langen Wimpern.

//Großer Gott … für die Dinger braucht man ja einen Waffenschein …//

„Ich werde dir übrigens die Daumen für nächsten Samstag drücken. Da habt ihr ja ein ganz großes Spiel, habe ich gehört.“

„Ja.“

Falls sie durch das klare Desinteresse in seiner Stimme verärgert war, ließ sie es sich jedenfalls nicht anmerken.

„Sag mal, hättest du vielleicht Lust nach dem Spiel noch was trinken zu gehen?“ Ihr siegesgewisses Lächeln sagte jedem im Umkreis von zehn Metern „Hier bin ich - und ich bin noch nie von einem Jungen abgewiesen worden“.

Aber es gab ja für alles ein erstes Mal.

Matt spürte wie etwas Seltsames in ihm passierte, als er hörte wie Kyoko mit Tai redete. Er konnte es sich selbst nicht erklären, aber plötzlich kam von irgendwoher ein widerliches Stechen in seiner Magengegend und ihm wurde ganz schlecht als er sich vorstellte wie Tai mit Kyoko …
Nein!!!!

Nein, bloß nicht! Dieser Gedanke gefiel ihm ganz und gar nicht!

„Ach nein, danke. Weißt du, ich bin nach Spielen immer ziemlich erledigt. Ich glaube nicht, dass ich besonders unterhaltsam wäre.“

Matt starrte seinen Freund ungläubig an. Er wollte doch nicht wirklich diese Traumfrau, für die vermutlich 90% der Jungen dieser Schule gemordet hätten um mit ihr ausgehen zu dürfen – abblitzen lassen????

Scheinbar wollte er genau das.

„Nun vielleicht hast du ja heute Abend Zeit…? Wir könnten was essen gehen. Oder ins Kino. Keine Sorge, ich bin schon nicht so anstrengend!“ Sie legte ihren Kopf in den Nacken beim Lachen und zeigte perlweiße Zähne. Offenbar verstand sie eine Abfuhr nicht, wenn sie eine bekam.

„Nein, tut mir leid, aber das geht nicht …“

Matt hörte das kollektive Stöhnen aller umstehenden Jungen.

„… aber ich bin heute mit Matt verabredet.“ Tai legte ihm einen Arm um die Schulter und grinste sie an. „Sorry, das tut mir ja echt leid. Aber wir sehen uns immer mittwochs. Das kann ich unmöglich absagen.“

Kyoko warf Matt einen Blick zu, als wäre er ein Insekt.

„Na gut, wenn du meinst“, erwiderte sie schließlich. Man sah es ihr an, dass es ihr schwer fiel es zu schlucken. „Na gut, Tai, wir sehen uns noch …“

„Vielleicht“, antwortete dieser unbekümmert und fügte so leise, dass nur Matt es hörte hinzu: „Da wäre ich mir nicht so sicher, du arrogante …“ der Rest wurde undeutliches Gemurmel, aber es klang wie „Zicke“ und „blöde Tussi“.

Unwillkürlich atmete Matt aus.

Gleich darauf fuhr er Tai an. „Sag mal hast du sie noch alle?? Wie kannst du so jemand wie Kyoko Aizawa abblitzen lassen?? Außerdem waren wir für heute Abend nicht verabredet!!“

Er verstand selbst nicht, wieso er so was sagte, wo er doch nur eine Sekunde vorher noch unglaublich erleichtert gewesen war, dass Tai NICHT ihr ausging. Aber irgendwie … das war zu merkwürdig. Nein, so einen Blödsinn durfte er einfach nicht fühlen!! Er müsste sich doch eigentlich für seinen besten Freund freuen … oder? Er konnte doch nicht etwa eifersüchtig sein …?

„Na, was nicht ist, kann ja noch werden;“ Taichi wuschelte ihm durchs Haar. „Hast du heute Abend Zeit, Yama? Wir könnten was essen gehen.“ Er ahmte boshaft Kyokos Tonfall nach. „Oder ins Kino. Keine Sorge, ich bin schon nicht so anstrengend.“ In einer schrillen Imitation ihres Lachens warf er den Kopf zurück.

Seine stacheligen Haare streiften Matts Gesicht und der fühlte sich, als könnte er plötzlich nicht mehr atmen.

Taichis Haar, Taichis Haut, Taichis Wärme … alles so dicht … viel zu dicht … ihm war so schrecklich heiß auf einmal …

Was …? Was zum Teufel war nur los mit ihm? Er verstand sich ja selbst nicht mehr … Schon seit einer ganzen Zeit ging das so. Dass er so schrecklich eifersüchtig und traurig war, wenn Taichi mit Mädchen redete … und dass ihm so heiß und kalt und schwindelig wurde, wenn er zu nah bei ihm war … so wie jetzt…
Und trotzdem wollte er immerzu bei ihm sein … es war so schön … und so schmerzhaft zugleich …

Das war doch nicht normal. Das konnte doch einfach nicht normal sein, oder?!!

„ … Matt? Hey, Erde an Matt!!“

„Huch? Was?“

Taichis braune Augen tauchten vor ihm auf und sahen irgendwie besorgt aus.

„Alles okay mit dir, Yama? Geht’s dir nicht gut? Du hast grade überhaupt nicht reagiert, als ich dich angesprochen habe.“

„Doch, natürlich! Alles klar!“

Matt schluckte. Wenn Tai ihm doch nur nicht so furchtbar nah wäre … ihm wurde ganz heiß und schwindelig davon … Und wenn er ihn dann noch so ansah …
Sein Kopf sah bestimmt schon aus wie eine übergroße Tomate. Peinlich!!

„Du benimmst dich so komisch heute, Matt. Und du bist ganz rot im Gesicht.“ Tai klang jetzt wirklich besorgt. „Hast du vielleicht Fieber? Bist du krank?“

Na fabelhaft! Jetzt machte sich Tai auch noch seinetwegen Sorgen. Blödmann! Was kümmerte er sich überhaupt um ihn? Wenn Tai doch nicht immer so lieb zu ihm wäre…

„Schwachsinn“, fauchte Matt und schlug Tais Hand beiseite. „Natürlich bin ich okay!“

Er wandte sich ab und versuchte krampfhaft seinen klopfenden Herzschlag zu beruhigen. Betont lässig griff er nach seiner Limo.

„Konzentrier dich lieber auf dein Spiel, Tai. Sieht so aus, als würde die zweite Halbzeit gleich losgehen.“

„Aber …“

„Nun, geh schon! Dein Trainer ruft dich! Das Spiel geht weiter!“

Ohne eine Antwort abzuwarten, drehte sich Yamato um und floh.



Teil 2


Ich schlenderte am Spielfeldrand auf und ab. Unauffällig. Es war ziemlich schwer möglichst lässig und gleichgültig auszusehen und gleichzeitig Taichi im Auge zu behalten ohne dass überhaupt jemand bemerkte, dass ich hinguckte.

Vermutlich wurde ich grade verrückt, aber das nur nebenbei.

Seit einer Viertelstunde war ich nun dabei herauszufinden was mit mir nicht stimmte und alles was ich bisher herausgefunden hatte, war das es genau achteinhalb Schritte zwischen jedem Pfosten am Sportplatz waren. So oft hatte ich diesen blöden Platz nun schon umrundet. Das war zwar interessant, aber nicht wirklich die Antwort, die ich suchte.

Ich riskierte einen erneuten Blick auf Tai.
Da war er. Wie üblich rannte er quer über den ganzen Platz, der Ball praktisch festgeklebt an seinen Füssen und alle Verfolger weit hinter sich lassend. Strahlendes, breites Grinsen … und dieses Funkeln in den Augen … wilde in die Stirn fallende Haare … verschwitzt …
Mir wurde heiß. Viel zu heiß.

Ich guckte weg.
Sofort wurde es besser. Ich atmete tief durch und guckte wieder hin.

Heiß. Ganz heiß … VIEL zu heiß!

Hastig wandte ich meinen hochroten Kopf ab. Fabelhaft! Langsam kam ich mir vor wie beim Topfschlagen. Heiß-kalt, heiß-kalt. Was war ich? Ein Thermostat?

//Oh komm schon, Matt! Das ist albern!!//

Ich meine, das war Tai! TAI!! Der Tai, der noch bis er dreizehn war an den Weihnachtsmann geglaubt hatte!! Der Tai, der seit fünf Jahren ungeschlagener Sieger im HAMBURGERWETTESSEN war! Es war Tai! Bloß Tai! Wann war es plötzlich zur faszinierendsten Aufgabe der Welt geworden ihn anzustarren?!

Es gab nur einen Grund: Ich war verrückt. Ich war echt verrückt geworden. Total durchgeknallt. Absolut weich in der Birne.

Ich gab mir eine letzte Chance zu beweisen, dass ich noch ganz dicht war und drehte mich erneut zum Spielfeld hin um.

Taichi Yagami war grade dabei sich das T-Shirt vom Leib zu reißen.

Die Sonne glänzte auf seinen muskulösen braunen Armen und seinem leicht verschwitzten Rücken. Muskelstränge spielten unter seiner glatten Haut, als er das weiße Shirt mit der sieben darauf mit einer lässigen Bewegung zum Rand warf.

Ich japste nach Luft. Ich sank dahin und starb.
Naja, es fühlte sich zumindest so an. Eine Mischung aus Sterben und Schlaganfall und viel zu viel Eiskrem.

Zwangsjacke! Hilfe! Holt die Männer in den weißen Anzügen. Jetzt war es amtlich. Ich war offiziell durchgedreht!

Mitten in meinen zermürbenden Taichi-hin-und-herguck-heiß-und-kalt-Spielchen vertieft, bemerkte ich natürlich nicht wohin ich lief. Außer dass es immer noch achteinhalb Schritte zwischen jedem Pfosten waren, kriegte ich nicht mehr viel mit.

Kein Wunder, dass ich schließlich gegen einen harmlosen Zuschauer lief.

Im ersten Augenblick hatte ich allerdings eher das Gefühl gegen eine Betonwand zu stoßen. Ich prallte zurück wie ein Gummiball und knallte rücklings auf den Boden. Als ob mein Tag nicht schon furchtbar genug wäre …

Langsam setzte kam ich wieder hoch und rieb meinen Schädel. Was zum Teufel …?

Eine Hand tauchte vor mir auf.

„Ups, entschuldige!“

Ich blickte an der Hand hoch, direkt in zwei hellblaue Augen und ein entschuldigendes Grinsen.

„Alles okay? Tut mir leid, ich hab dich gar nicht kommen gesehen.“

Ich starrte diesen Kerl, immer noch blöde auf dem Rasen sitzend an. Wer zum Teufel war das?? Arnold Schwarzenegger? Rambo? Ich hatte ja viel mit sportlichen Leuten zu tun, aber der hatte sich grade angefühlt als würde er aus purem Stahl bestehen.

„Alles okay da unten?“ Er hob eine gönnerhafte Augenbraue. „Sorry, Kleiner, ich wusste nicht, dass du aus Zucker bist.“

Mir wurde klar, dass ich immer noch dämlich auf meinem Hintern saß und ihn anstarrte.
Hastig stand ich auf, ohne seine Hand in Anspruch zu nehmen.
Komisch aus der Nähe betrachtet sah dieser Knilch ganz normal aus. Er hatte rötlichbraune Haare und war ziemlich braun gebrannt. Und sicher war er nicht viel älter als ich. (Das „Kleiner“ hätte er sich ruhig sonst wohin stecken können…) Nicht wie Arnold Schwarzenegger oder Betonwand.
Okay, er war ein bisschen größer als ich, aber nicht viel durchtrainierter als Tai. Trotzdem …
Betonwand sage ich nur. Mein Schädel brummte immer noch.

„Hm“, sagte ich.

Ja, ich weiß. Manchmal bin ich auch ganz beeindruckt von meiner sprachlichen Eloquenz.

„Hey, nun sieh mich nicht gleich an, als ob du mich gleich aufspießen möchtest, “ witzelte er rum. „Der Blick ist ja gefährlich.“

„Haha“, knurrte ich.

Ich hasse Witzbolde. Jeden außer Tai. Tai komischerweise nicht, obwohl er vermutlich der dämlichste Witzbold von allen war …

„Oh man, hasst du diesen Pass gesehen?“ unterbrach Mr. Universum glücklicherweise genau in diesem Augenblick meinen gefährlichen Gedankengang. „Geniales Ding! Genau zwischen den Verteidigern durch.“

Pass? Verteidiger?

Ich brauchte ein paar Sekunden um zu kapieren wovon er redete. Fußball. Ach ja. Da war doch was.

„Jaaa!! TOOOOOR!!“ röhrte der Kerl neben mir in dieser Sekunde los in einer Lautstärke, dass mir fast das Trommelfell platzte. Autsch.
Mit den Händen auf den Ohren drehte ich mich zum Spielfeld um und sah, dass Tai ein erneutes Ding zwischen die Latten geknallt hatte. Heute war er wirklich in Form.

Und er hatte immer noch kein Shirt an …

Seine Teamkameraden johlten und sprangen um ihn herum, aber er beachtete sie kaum. Wie bei jedem anderen Tor drehte er sich suchend herum und hielt nach mir Ausschau. Er runzelte die Stirn, als er mich nicht bei Kari und den anderen entdecke und für einen Moment sah er aus, als befürchtete er, ich wäre gegangen.
Ich war auf meiner Umkreisung des Sportplatzes ziemlich genau hinter dem Tor gelandet, deswegen sah er mich vermutlich nicht.

Der Betonwand-Mensch neben mir und das gesamte Publikum um uns herum brüllten und
jubelten wie verrückt, sprangen auf und ab wie die Idioten … aber irgendwie verschwanden
sie plötzlich komplett aus meiner Wahrnehmung.

Ich hielt die Luft an, als Tai sich endlich in meine Richtung drehte. Sein ganzer Körper schien sich zu entspannen als er mich endlich inmitten der tobenden Masse entdeckte. Ein breites Lächeln glitt über sein Gesicht und für einen Moment lang fühlte ich mich als hätte er das verdammte Tor nur für mich - und mich allein - geschossen.
Er stand einfach da, umringt von seinen jubelten Mitspielern und grinste mich an.

Es war ein seltsamer, schöner, komplett abgefahrener Moment.

Natürlich hätte ich mir denken können, dass es irgendjemand ruinieren würde. Zufälligerweise war es ausgerechnet Betonwand-Mann.

„Was für ein Schuss!!!“ brüllte er mir uns Ohr und ich fuhr zusammen. „Hast du das gesehen?! Wahnsinn!“

Er schien vergessen zu haben, dass ich ihn noch vor wenigen Augenblicken mit meinem „Blick der Verdammnis“ belegt hatte, denn plötzlich packte er mich und drückte mich so schwungvoll an sich, als wäre ich sein bester Freund. Ich schwöre, ich konnte meine Rippen knacken hören.

Ich hasse Fußballfans!

Na ja … alle außer Tai.

Röchelnd blickte ich zum Spielfeld und sah, dass Tai uns mit hocherhobenen Augenbrauen anstarrte und fragende Zeichen Richtung dem Neandertaler neben mir machte. Na toll. Ich versuchte ihm zu signalisieren, dass ich diesen Irren gar nicht kannte, aber ich war nicht sicher, ob er meine Zuckungen richtig interpretierte.

Zum Glück schien auch der seltsame Kerl zu bemerken, dass ich seine Umarmung nicht mit dem unter Fußballfreunden üblichen Enthusiasmus erwiderte, denn er ließ mich ganz plötzlich los. Genauer gesagt so plötzlich, dass ich schon wieder beinah auf meinem Hintern gelandet wäre.
Diesmal hielt er mich grade noch rechtzeitig fest.

„Ups, ´tschuldigung!“

Er grinste erneut, mit diesem widerwärtig enthusiastisch, begeisterten, viel zu glücklichen … Gesichtsausdruck. Okay, okay, vermutlich war ich ungerecht, er hatte mir schließlich nichts getan (außer, mich halb zu erwürgen und meine Haare durcheinander zu bringen) aber ich mochte ihn nicht!!
Das war ich – Yamato Ishida, der Hasser aller glücklichen Menschen. Irgendwie ein deprimierender Gedanke.

„Ich habe mich ja noch gar nicht vorgestellt. Mein Name ist Ryo!“

Er streckte mir eine Hand hin. Ich warf ihm einen schiefen Blick zu, während ich meine malträtierten Rippen rieb und murmelte: „Yamato.“

Ja, ich war nicht grade der sozialste Mensch auf Gottes weiter Erde … verklagt mich!

„Ich habe grade hier hergewechselt“, redete er weiter. „Aber eure Fußballmannschaft kannte ich schon vorher. Wir haben schon ein paar Mal gegeneinander gespielt. Ich bin ganz wild darauf endlich mit dem Training anzufangen und …“

//Wen interessiert das …?//

„… habe Taichi schon ein paar Mal bei Turnieren getroffen. Toller Spieler! Natürlich habe ich gleich …“

Wer hätte das gedacht? Die Betonwand konnte reden. Und sie redete praktisch ohne Punkt und Komma.

„ … mit dem Trainer geredet. Kann morgen anfangen. Sag mal, du kennst nicht zufällig Taichi?“

„Huh? Wieso?“ Völlig aus dem Konzept gebracht davon, dass er mich persönlich ansprach, sah ich auf. Er deutete auf das Spielfeld.

„Weil er schon die ganze Zeit zu uns rüber sieht. Dachte ja nur …“

Ich wandte meinen Kopf um und sah, dass er Recht hatte. Taichi spielte zwar schon längst weiter und hatte sich natürlich schon wieder den Ball geschnappt, aber sein Kopf flog in einer Tour zu uns rüber. Er hatte immer noch diesen fragenden Gesichtsausdruck drauf. Vermutlich wunderte er sich, dass ich mit jemandem redete. Tai wusste ja, dass ich … na ja unsozial war.

„Wir gehen in eine Klasse“, antwortete ich, mein Blick immer noch auf das Spielfeld gerichtet. Und ich finde es toll ihn ohne Hemd sehen, fügte ich in Gedanken hinzu.

//Verdammt. Woher kam das denn??//

„Wirklich? Du gehst in die Zehnte?* Hätte ich nicht gedacht. Du siehst irgendwie jünger aus. Aber hey, dann kommen wir vermutlich in dieselbe Klasse. Ist doch toll!“

Oh, Freude und Frohlocken …

„Äh ja … ich muss dann mal …“ Ich vergrub meine Hände in meinen Taschen und nickte ihm vage zu.
Aus den Augenwinkeln sah ich wie sein fröhliches Grinsen in sich zusammen fiel. Und beinah tat es mir in diesem Moment schon wieder leid, dass ich so fies zu ihm war.

Vermutlich führte ich mich grade auf wie ein Arsch.

Ich wusste es ja selber … aber irgendwie konnte ich es nicht abstellen. Es war wieder mal einer der Augenblicke in denen ich mich wie ein sozialer … Höhlenmensch fühlte. Seltsam. Unpassend. Außerirdisch.
Andere Menschen bringen mich dazu, dass ich mich so fühle. Alle außer Tai und meinem kleinen Bruder. Deswegen bin ich … so.
Ich fühle mich in ihrer Gegenwart immer so. Ungelenk. Wie ein Idiot. Als ob ich anders wäre als die anderen.

Und ich hasste das. Ehrlich.

Aber ich konnte es nicht abstellen wie gesagt. Es war einfach … da. Oder ich war einfach nur seltsam.

All das waren Dinge, die ich in Augenblicken wie diesen gerne gesagt hätte … dass ich es wirklich nicht böse meinte, wenn ich immer so abweisend war … dass es einfach meine Art war … dass ich einfach nicht gut mit den meisten Menschen umgehen konnte …
… aber ich konnte einfach nicht. Es ging nicht.

Aber was machte es eigentlich schon aus? Es war bloß einer mehr, der dachte, dass ich ein arrogantes Arschloch war.
Als ob es darauf noch ankommen würde …

Scheiße, jetzt war ich wirklich deprimiert.

Mit gesenktem Kopf schlenderte ich an Ryo vorbei und vermied dabei jeden Blick aufs Fußballfeld.

Wenn Tai raus finden würde …WIE seltsam ich wirklich war … was für seltsame Dinge ich für ihn empfand …
Tai zu verlieren wäre wirklich mehr als ich aushalten konnte … es tat schon weh nur daran zu denken …

„MAAAATT!!! Vorsicht!!!“

Tais Brüllen riss mich in die Wirklichkeit zurück. Ich fuhr ich herum und erstarrte.

Ein bescheuerter Fußball raste direkt auf mich zu. Tai hatte vermutlich auf das Tor zielen wollen und verfehlt, ich stand direkt daneben …
Da wo Tai hin schoss, wuchs kein Gras mehr, das wusste ich.

Oh verdammt. Das würde gleich richtig wehtun …



Teil 3


"MAAAATT!!! Vorsicht!!!"

Tais Brüllen riss ihn in die Wirklichkeit zurück. Matt fuhr herum und erstarrte.

Ein bescheuerter Fußball raste direkt auf ihn zu. Tai hatte vermutlich auf das Tor zielen wollen und verfehlt und er stand direkt daneben ...
Da wo Tai hin schoss, wuchs kein Gras mehr, das war allgemein bekannt.

Oh verdammt. Das würde gleich richtig wehtun ...

Taichi hatte vor zwei Jahren selber mal einen Ball an den Kopf gekriegt und war glatt k.o. gegangen. Kein schöner Gedanke.
Ob Taichi genauso viel Panik um ihn haben würde, wie er damals um ihn? Ob es seine Frisur ruinieren würde? Oh toll ... er würde bestimmt katastrophal danach aussehen ...

//Vielleicht klopft mir dieser Ball auch endlich ein bisschen Verstand in den Schädel!! Es ist ja nicht mehr auszuhalten was für einen Schwachsinn ich hier verzapfe!!//

Seltsam, dass man noch soviel denken kann während dieser Zehntelsekunden, aber Matt schaffte es tatsächlich noch all diese dämlichen, belanglosen Sachen zu denken, während der blöde Ball auf ihn zuflog. Komischerweise waren sein gesamter Muskelapparat irgendwie bewegungsunfähig, während sein Gehirn auf Hochtouren arbeitete ... und jede Menge Mist produzierte.

Ungefähr einen halben Meter vor seinem Gesicht passierte dann endlich was.

Etwas schoss neben ihm in die Luft und flog an Matt vorbei, so dicht, dass der Luftzug ihn glatt umhaute und er zum zweiten Mal an diesem Tag auf dem Hintern landete. Noch während er stolperte hörte er ein kollektives "AAAAAHHH" durch die Menge gehen.

Matt blinzelte und starrte auf die Gestalt, die ihn grade noch vor dem Ball gerettet hatte.

Es war Ryo. Natürlich.

Und natürlich hatte er den Ball nicht einfach wegkicken können wie jeder andere Mensch auch - nein! Er hatte natürlich hochspringen, ein Salto machen und den Ball in der Luft fangen müssen.

"Angeber", murmelte Matt.

"Hey, alles okay?" Ryo drehte sich um und grinste ihn an.

Matt nickte widerstrebend. Na fabelhaft. Nun, durfte dieser Knilch sich für immer und ewig rühmen, ihn vor dem großen, bösen Ball gerettet zu haben. Mit einem Salto wohlgemerkt ...!

Purer Showeffekt!
Matt rollte unbeeindruckt mit den Augen, als das erwartete Klatschen und Pfeifen einsetzte.
Trotzdem ... schließlich hätte er jetzt genauso gut mit eine Fußballförmigen Abdruck im Gesicht hier liegen können, wenn Ryo nicht gewesen wäre ... also war ein klitzekleines bisschen Dankbarkeit vielleicht doch angebracht.
Okay, vielleicht war er ein bisschen beeindruckt ... aber das hielt ihn nicht davon ab Ryo für einen dämlichen Angeber zu halten.

Matt seufzte halb erleichtert und halb genervt auf und ließ sich rücklings ins weiche Gras sinken. Wie auf Kommando war gleichzeitig die schrille Pfeife des Schiedsrichters zu hören, die ankündigte, dass das Spiel zu Ende war.

Sofort hörte er rennende Schritte herannahen und bevor er auch nur "Häh?" sagen konnte, war Tai schon auf den Knien schlitternd neben ihm angekommen. Sofort fing er an ohne Punkt und Komma auf Matt einzureden.

"Scheiße! Matt! Es tut mir leid! Es tut mir leid! Ich habe nicht aufgepasst! Ich bin so ein Idiot! Es tut mir leid!"

Der blonde Junge setzte mich auf und sah ihn mit gerunzelter Stirn an.

"Tai ..."

"Wirklich! Es tut mir leid! Ich war zu übereifrig. Es tut mir leid! Ich wollte so kurz vor Schluss noch ein Tor schießen und ..."

"Äh ... ist schon okay", versuchte er ihn zu beruhigen. "Es war nur ein Ball. Ich meine ..."

"Oh man, war das so COOOL!!" hörte er plötzlich neben sich seinen Bruder japsen. Er, Kari, Mimi und die anderen waren grade über den ganzen Platz gesprintet. "Matt, hast du DAS gesehen? Wahnsinn, wie er den gehalten hat!"

Schwer atmend stützte Takeru die Hände auf die Knie, während er gleichzeitig Ryo bewundernde Blicke zuwarf.

Danke Bruderherz, dachte Matt säuerlich. Fall mir ruhig in den Rücken ... was macht das schon!

Das war natürlich ungerecht gegenüber Takeru, schließlich konnte er ja nicht wissen, dass der Muskelmann und er sich nicht ausstehen konnten.

Okay ... Moment ... stimmte wir das überhaupt? Prinzipiell kannte er ihn ja gar nicht ... Außerdem hatte er ihm grade das Leben ... oder zumindest die Frisur gerettet ...

//Oh man, ich fang an mich selber zu verwirren.//

"Das war ja sooo toll!" schwärmte Mimi und warf schmachtende Blicke zu Ryo. Dieser sah verwirrt, aber gleichzeitig auch etwas angetan aus. "Äh danke ..." er lachte verlegen.

"Tolle Reaktionszeit", gab Sora einen fachmännischen Kommentar ab. Tai kniete immer noch neben seinem besten Freund.

"Bist du okay?" fragte er ängstlich. Schuldgefühle standen quer über sein Gesicht geschrieben und dem Ausdruck in seinen Augen nach hätte man annehmen können, er hatte grade jemanden aus Versehen mit einem Truck überfahren.

"Nun, mach dir nicht ins Hemd", sagte Matt erneut, "es war nur ein blöder Ball! Außerdem ..." er warf einen schiefen und nicht übermäßig freundlichen Blick auf Ryo, " ... hat er mich ja nicht getroffen."

Tai atmete aus und streckte ihm eine Hand hin um ihm hoch zu helfen.
Er hatte wohl mal wieder seine Kraft unterschätzt, denn er riss Matt so schwungvoll hoch, dass dieser beinah gegen ihn flog. Matt japste nach Luft. Taichis Augen wurden groß als der Blonde plötzlich an seiner Brust landete. Aber er ließ nicht los. Er starrte ihn einfach nur an.
Schließlich schluckte er.

"Ich bin echt froh, dass ich dich nicht getroffen habe", sagte er so leise, dass keiner von den Anderen es mitbekam.

"Ach Tai ..." murmelte Matt, "sei doch kein Idiot ..."

Einen Augenblick lang stand Tai wieder so dicht vor ihm, wie in der Halbzeit. Er sah ihn einfach nur an, hielt ihn immer noch fest und hatte einem Ausdruck in den Augen, den Matt noch nie bei ihm gesehen hatte. "Ich möchte dir niemals wehtun ...
Das weißt du doch ...?"

Matt nickte. "Ja, natürlich."

Tai atmete tief ein und öffnete seinen Mund als ob er etwas sagen wollte.

"Matt ...ich ...also weißt du ..."

Er kam nicht dazu es zu sagen.

"Oh Taichi, das war ein fabelhafter Schuss!"

Oh oh! Schrilles Lachen, Beine von hier bis zum Mond und Wimpern zum Augenausstechen.

... Kyoko.

Na toll.

Ziemlich widerstrebend ließ Taichi seinen Freund los und drehte sich zu ihr um. Sein Gesicht war finster.

"Fabelhafter Schuss?" wiederholte er ungläubig. Matt konnte ihm in Gedanken nur zustimmen. Der fabelhafte Schuss hätte ihn beinah ausgeknockt. Andererseits war das vermutlich der Aspekt, den Kyoko daran so reizvoll fand ...

//Zimtzicke.//

"Genial! Du hast praktisch über das gesamte Spielfeld geschossen. Und was für eine Kraft ..."

Tai sah aus, als würde er ihr gleich ins Gesicht springen, aber Kyoko war ja leider extrem unempfindlich gegenüber so subtilen Anzeichen.

"Du hättest es wirklich verdient in der Bezirksklasse zu spielen. Weißt du, ich kenne da jemanden ..."

Doch Taichi ließ sie nicht ausreden.

"Du hast sie ja nicht mehr alle ..." knirschte er und klang als stünde er kurz vorm explodieren.

"Äh, Taichi ..." Matt packte ihn am Arm und versuchte ihn davon abzuhalten sie anzubrüllen. Sein bester Freund war bekannt für sein aufbrausendes Temperament und er sah grade nicht so aus als hätte er irgendwelche Hemmungen Kyoko ins Gesicht zu brüllen was er von ihr hielt.

Zum Glück kam es gar nicht erst so weit.

"Kyoko?" ertönte plötzlich neben ihnen eine gut gelaunte Stimme. "Hey! Was gibt's?"

Zu ihrer Überraschung war es Ryo.

//Hey, Moment mal ...? Wieso kennt der denn Kyoko Aizawa?//

In dieser Sekunde fielen tausend Puzzelstücke in Matts Kopf endlich zusammen. Kyokos Gerede über ihren Bruder, der ja so ein Fan von Taichi war und ihr von ihm vorgeschwärmt hatte, Ryo, der grade die Schule gewechselt hatte, unbedingt in unsere Fußballmannschaft wollte und Taichi so toll fand ...

//Oh, nein. Oh, nein. Oh, nein.//

Taichi guckte immer noch verwirrt zwischen den Beiden hin und her.
Matt wollte grade den Mund aufmachen um ihn aufzuklären, als Kyoko ihm zuvorkam.

"Oh, ich habe euch ja noch gar nicht vorgestellt", flötete sie. "Taichi, das ist mein Bruder Ryo. Er hat grade die Schule gewechselt und wird in eurer Mannschaft mitspielen."

"Hi!" Ryo grinste //Hört diese Grinsebacke denn niemals auf sich zu freuen??// und reichte Taichi die Hand.

Einen Augenblick lang sah Tai unentschlossen zwischen Kyoko und Ryo hin und her.

//Hahahaha!// triumphierte Matt in Gedanken. //Da hast du es, du Schnepfe! Er mag dich nicht und er mag deinen dauergrinsenden, aus Beton bestehenden Bruder nicht!! Was macht es schon, dass die ganze Schule dich toll findet - Taichi findet dich nämlich zum ...//

"Freut mich dich kennen zu lernen, Ryo!"

Matt fiel fast der Unterkiefer runter. //Bitte was???? Hallo? Stop! Zurück! Moment mal ...!!//

Nein, seine Wahrnehmung hatte mich nicht getäuscht. Tai schüttelte Ryo grade die Hand und strahlte ihn an.

"Das war toll, wie du den Ball gefangen hast. Du hast echt unheimlich gute Reflexe."

//Bitte ... weck mich mal jemand ... //

"Ich bin dir echt dankbar, dass du so schnell reagiert und ihn abgefangen hat. Ich hätte mich echt schrecklich gefühlt wenn ... Danke, man!"

"Kein Thema!"

"Für welche Schule hast du früher gespielt?"

"In Osaka. Stürmer."

"Echt? Ich spiele auch im Sturm!" Taichi lachte. "Toll, dass wir so kurz vor dem Spiel am Samstag noch so gute Verstärkung bekommen. Glaub mir, wir können es brauchen!"

"Samstag?"

"Das Endspiel gegen die Fukya-Schule. Du spielst doch mit, oder?"

"Ja, das wird er." ertönte hinter ihnen die Stimme von Trainer Hidaka. "ich habe vor dem Spiel schon ein Probetraining mit ihm absolviert und denke wir können ihn guten Gewissens als deinen Ersatzmann einsetzen."

Matt drehte mich nicht mal um. Er fühlte sich noch zu sehr wie in einem schlechten Film.

Das durfte doch einfach nicht wahr sein. Wieso mochte Tai diesen Kerl ...? Wieso ...? Was lief denn hier falsch?

"Wird er auch bei unserem Sondertraining mitmachen?" Taichi klang besorgt. "Wir haben grade noch drei Tage bis Samstag und könnten es wirklich brauchen."

"Ja, natürlich. Es wäre auch eine gute Gelegenheit ihn ein bisschen in die Mannschaft zu integrieren. Wir müssen die einzelnen Positionen noch mal durchgehen und die Spielzüge ..."

Während Tai und der Trainer sich in spieltechnischen Einzelheiten vertieften, hatten sich Kari, Sora, Mimi und Takeru schon um Ryo gescharrt und angefangen ihn anzuhimmeln.

Bei Matt drehte sich schon alles ... das durfte doch nicht wahr sein ...

Und Kyoko, die blöde Kuh grinste ihn auch noch die ganze Zeit so an ...
Ausgerechnet sie schien die einzige zu sein, die bemerkte wie er sich grade fühlte und schien es auch noch in vollen Zügen zu genießen. Er hatte ja gleich gewusst, dass sie ihn hasste.

"Hi, ich bin Takeru!" fing sein Bruder neben ihm schon an Ryo zu zutexten. "Das ist Hikari, Taichis Schwester. Ich spiele übrigens Basketball! Aber Fußball finde ich auch total toll. In welche Klasse wirst du gehen?"

"Spielst du schon lange Fußball? Mein Bruder spielt nämlich schon seit er drei Jahre alt ist!"

"Wo hast du dass denn gelernt? Das mit dem Überschlag? Da sah ziemlich gekonnt aus.
Könnte ich das auch lernen? Ich bin übrigens Sora."

"Hast du heute Abend vielleicht schon was vor? Ich bin Mimi und ich hätte heute Abend ab acht Uhr zeit ..."

//Oh bitte ...!!! Wieso gründet ihr nicht gleich einen Fanclub?! Blöde Groupies.//

"Danke übrigens, dass du meinem Bruder das Leben gerettet hast."

"Er hat mir NICHT das Leben gerettet", knurrte Matt finster. Ihm gefiel ÜBERHAUPT nicht wie Tai diesen ... diesen Idioten eben angestrahlt hatte.

"Nein, ich glaube, das habe ich echt nicht." Ryo lachte. "Auch wenn es ihn vermutlich ziemlich umgehauen hätte. Er sieht ziemlich zerbrechlich aus ..."

"Wie bitte?" fauchte Matt. "Wer sieht zerbrechlich aus, du ...?!"

"Hey, hey, hey, ich mach ja nur Spaß!" Er hob abwehrend die Hände. "Ich meinte ja nur, dass du vermutlich kein großer Sportler bist ... nicht wahr?"

Bitte WAS?? Kein großer Sportler???? Kein GROßER Sportler??? Kein großer SPORTLER???

Vielleicht sah er ja nicht so aus - aber er hatte schon verdammten Digimon in den Hintern getreten, als dieser Knilch noch in den Windeln lag!!!

Na ja, fast ...

Matt war grade dabei zu explodieren, als Taichi auf einmal zu wieder bei ihnen auftauchte und Ryo schon wieder die Hand schüttelte.

//Hallo? Wo zum Teufel sind wir hier? Bei der verdammten Oskar-Verleihung?? Was ist hier los? Wieso ist dieser Kerl auf einmal der Held des Tages??? Und wieso findet Tai ihn so nett?//

"Das war echt ne Meisterleistung. Ohne, dass ich angeben will, aber nicht viele halten meinen Schuss, wenn ich wirklich zutrete ... "

Ryos Strahlen wurde sogar noch breiter wenn das irgendwie möglich war ...

"Danke! Es bedeutet mir viel, dass du das sagst! Du bist mit Abstand der beste Spieler unseres Jahrgangs. Dein letztes Tor war klasse! Wie du diesen Fallrückzieher gemacht hast ..."

"Ja?" Taichi grinste. "Denkst du ich habe gut gespielt? Hat dir mein letztes Tor gefallen? ..."

Matt hielt die Luft an.

Keiner der beiden schien zu bemerken, dass plötzlich blass wurde. Blass vor Wut oder vor Schmerz - er konnte es nicht genau definieren. Da war ein plötzliches Stechen ... ganz tief drinnen ... irgendwas was furchtbar wehtat.

** "Matt!" "Hast du mich gesehen? Wie fandest du es? Hast du mein Tor gesehen? Findest du, ich war gut?" ... "... deine Meinung ist für mich am allerwichtigsten. Das weißt du doch." "Du bleibst doch bis zum Ende, oder? Wirst du mir die Daumen drücken?" ...deine Meinung ... am allerwichtigsten ... Daumen drücken ... fandest du, ich war gut? **

//Ich ... ich war es doch ... den Tai nach jedem verdammten Spiel um seine Meinung fragte ... jedes Mal ... immer mich ... nach jedem Spiel ... so lange ich denken konnte ... immer nur mich ...//

Er hatte so oft darüber gelacht. Über die Ernsthaftigkeit mit der Taichi ihn dabei angesehen hatte ... mit der er unbedingt seine Meinung hören wollte oder wissen wollte wie er ein bestimmtes Tor fand ... wie wichtig das für ihn war ... als ob Matt eine Ahnung davon hätte ...
//... als ob meine Meinung irgendetwas zählen würde ... Als ob ICH irgendwas zählen würde ... für ihn ...//

So war das also, dachte Matt verbittert. Kaum tauchte ein seltsamer Knilch mit Muskeln aus Stahl und Dauergrinsen auf ... war er plötzlich nur noch zweite Wahl geworden?

Die anderen standen um Ryo und Kyoko herum und lachten und redeten. Taichis komplette Fußballmannschaft fing an sich um ihr neustes Mitglied zu scharen ...

Und Matt ... er konnte nichts sagen ... er konnte nicht mal so tun als ob ...
Er stand einfach nur da und fühlte mich wie der größte Idiot auf der ganzen Welt.

//Ich bin wirklich ein lächerlicher Versager.//

//Ach, ihr könnt mich alle mal ...//

Mit brennenden Augen drehte er sich um und ging. Er hatte das dumpfe Gefühl, dass ihn ohnehin keiner vermissen würde.

Am wenigsten Tai ...


~~~ (Zwei Minuten später ...) ~~~



"Hey, Ryo! Sag mal, hast du Yamato irgendwo gesehen? Er stand eben noch neben mir ..."

"Ja, hab ich. Er ist mir grade über den Weg gelaufen. Ich glaube, er ist nachhause gegangen."

"... gegangen?"

"Ja. Wieso stimmt was nicht?"

"N-nein. Nein, alles bestens."

"Na dann ..."

"Du, Ryo ..."

Tais Gesicht hatte einen merkwürdig ernsten Ausdruck, der überhaupt nicht zu ihm passte

"Danke noch mal ... Danke, dass du den Ball gefangen hast."

"Kein Problem." Ryo sah überrascht aus angesichts Taichis plötzlicher Ernsthaftigkeit. "Es war wirklich keine große Sache ..."

"Doch ..."

"Ach nein, Blödsinn. So hart ist ein Fußball ja nun auch wieder nicht. Es hätte höchstens tierisch wehgetan."

"Nicht so sehr wie mir ...
... nicht so sehr wie mir."


Teil 4

Es war bereits Mittag.
Die Sonne schien in mein Zimmer, aber ich bekam nichts davon mit. Zum Glück hatten wir heute keine Schule, ich hatte auch so schon genug Fehltermine.
Ich lag auf meinem Bett. Ich hatte mir die Decke über den Kopf gezogen. Ich hatte meine Gitarre neben mir - was genauso albern war wie ein kleines Kind, das seinen Teddybär mit zu sich ins Bett nahm.
Ich hatte ein Kissen auf meinem Gesicht.
Und wenn ich Glück hatte, würde ich in schätzungsweise 37, 45 Minuten darunter ersticken.

Es war der perfekte Tag zum Sterben.

Zumindest war das, wie ich mich grade fühlte. Und es gibt wirklich nur eins, was noch schlimmer ist, als sich mies zu fühlen.

Sich OHNE GRUND mies zu fühlen.

Das ist so erbärmlich. Man kann sich nicht bei jemand ausheulen ohne Grund. Man kann keinen Psychiater aufsuchen ohne Grund. Man hat keine Entschuldigung sich zu besaufen ohne Grund.
Man kann sich nicht einmal umbringen ohne Grund.

Und ich hatte keinen Grund ... keine wirklichen zumindest.

Trotzdem hatte ich mich wie ein Idiot aufgeführt gestern Abend. Ich war einfach abgehauen nach dem Spiel. Das hatte ich noch nie gemacht.
Ich war immer dageblieben. Normalerweise hätte ich auf Tai gewartet und wir wären noch irgendwo Pizza essen gegangen. Nur wir beide. Auch wenn seine Fußballfreunde immer mitkommen wollten, Tai lud sie jedes Mal mehr oder weniger höflich wieder aus.
Das war schon fast zu einem Ritual zwischen uns geworden. Wenn sie verloren hatten, würde ich für uns beide bezahlen und wenn sie gewonnen hatten, dann würde Tai mich einladen. Wir würden uns eine Riesen-Familienpizza zusammen teilen mit allem drauf. Ich würde meine Hälfte mal wieder nicht schaffen und Tai würde mir den Rest wegfuttern und ...

Ich war so ein Idiot. Idiot. Idiot. Idiot.

Wieso hatte ich darauf verzichtet? Wieso?

Und zu allem Überfluss war ich nicht einmal ans Telefon gegangen, als er später angerufen hatte. Natürlich hatte ich seine Nummer auf dem Display erkannt.
Mein Vater hatte mal wieder lange gearbeitet und ich war ganz alleine zuhause gewesen. Es war kein anderer da gewesen, der dran gegangen wäre und ich hatte nicht gekonnt. Ich hatte einfach nur im Dunkeln gesessen und dem Klingeln des Telefons zugehört.
Er hatte es ganze siebzehn Mal versucht, immer im Fünf-Minuten-Takt, bevor er endlich aufgegeben hatte.
Tai konnte verdammt hartnäckig sein, wenn er wollte.

Beim vierten und beim dreizehnten Mal wäre ich beinah drangegangen.
Aber jedes Mal war meine Hand drei Zentimeter vor dem Telefonhörer in der Luft stehen geblieben, als mir wieder einfiel, dass ich einfach gegangen war nach dem Spiel. Und das ich Taichi noch nicht einmal einen Grund dafür sagen konnte.

Was hätte ich ihm auch sagen sollen? Und was sollte ich ihm heute sagen, wenn wir uns über den Weg liefen?

Tai, es tut mir leid. Ich bin nach dem Spiel einfach so verschwunden, weil ...

Tai. Es tut mir leid. Ich habe mich wie ein Idiot aufgeführt, weil ...

Tai. Tut mir leid, ich habe mich aufgeführt wie in Idiot und unser jahrelanges Ritual in den Wind geschossen, weil ...

...

... weil ich keinen Grund mehr weiß, wieso du mich magst ...

Wieso du überhaupt noch mein Freund bist. Wieso du niemals mitkriegst was für eine Niete ich bin. Unsportlich. Unsozial. Ungesprächig. Unbeliebt ... Oh. Das waren gleich vier Stück mit un- vorne ...
Seltsam. Zurückgezogen. Launisch. Misstrauisch. Depressiv.
Ein totaler sozialer Versager.

Weil ich Angst davor habe, dass du es irgendwann bemerkst. Dass es dir ganz plötzlich auffällt und du nicht länger mein Freund sein möchtest.

Ich würde das einfach nicht aushalten, weißt du? Ich würde einfach sterben ohne dich ...

Und gestern, da ... da hatte ich Angst wie nie zuvor, dass du es bemerkst. Du hast dich so gut mit Ryo verstanden ... du hast ihn auf Anhieb gemocht, das konnte ich sehen. Und ich dachte die ganze Zeit, du würdest vielleicht jeden Moment aufschauen und ihn ansehen und dann mich ansehen ... und erkennen was für eine Niete ich doch bin in Wirklichkeit ... und ...

Es klingelte.

Ich brauchte einen Moment um zu realisieren, dass ich nicht schon so an Sauerstoffmangel litt, dass meine Ohren klingelten - sondern dass es nur unsere Türklingel war.
Es war eigentlich ein Wunder, dass ich es überhaupt hörte, da ich meinen Kopf ja immer noch unter dem Kissen vergraben hatte. Andererseits hatte unsere Klingel einen dermaßen lauten und scheppernden Ton, dass sie sogar Tote aufgeweckt hätte ...

//Scheiße! Tai ...//

Für einen Moment hielt ich die Luft an.

Aber gleich darauf beruhigte ich mich wieder, als mir einfiel, dass es nicht Tai sein konnte. Schließlich hatte er heute mit der gesamten Mannschaft Sondertraining. Schon seit heute morgen. Und jetzt war es beinah Mittag ...

Egal, wer es war - er hatte Pech! Ich entschloss mich dazu ihn zu ignorieren. Ich hatte ohnehin nicht geplant mein Bett über kurz oder lang ... heute oder morgen ... oder jemals wieder zu verlassen. Außerdem hatte ich ohnehin nur noch 22, 52 Minuten bis zum Erstickungstod ...

Unten wurde der Schlüssel im Schloss herumgedreht und die Tür aufgeschoben.

Ach, verdammt .... Sagt bloß nicht, mein Vater hatte mal wieder was vergessen und war in der Mittagspause noch mal nachhause gefahren ...
Kann man sich hier nicht mal in Ruhe selbst quälen, ohne dass einen jemand dabei stört?? Alles was ich wollte war heimlich, still und leise ersticken. Ist das plötzlich verboten?!

"Matt?"

Oh, toll.

"Hallo? Jemand zuhause?"

Takeru.

Ich liebte meinen kleinen Bruder wirklich über alles ... aber jetzt grade wünschte ich ihn so weit weg wie möglich. Am besten auf den Mond. Ich wollte jetzt nicht mit ihm reden. Ich wollte mit überhaupt niemandem reden. Nicht so lange ich mich nicht einigermaßen wieder unter Kontrolle hatte und wieder der coole Matt war, dem alles egal ist.
Für ein arrogantes Arschloch gehalten zu werden war eine Sache - damit konnte ich leben. Aber nicht damit, dass jeder wusste, was für ein lächerlicher Waschlappen ich in Wirklichkeit war. Das nicht.

"Matt?? Maaatt!!"

//Oh, verschwinde, TK!! Geh einfach!//

Ich verkroch mich noch tiefer unter der Decke wenn möglich und presste das Kissen fester auf meine Ohren. Trotzdem hörte ich noch seine herannahenden Schritte auf der Treppe.

"Hallo?? Wo bist du Matt?"

//Wie wäre es mit - nicht zuhause? Das heißt es normalerweise wenn einer nicht antwortet, Bruderherz!//

Seine Tür wurde aufgerissen.

"Maaaa ...oh. Hallo."

"Hn."

Langsam befreite ich mich aus meinem Decken-Kokon und warf meinem Bruder einen schiefen Blick zu.

"Hey, Matt. Ich habe nach dir gerufen. Du hast nicht geantwortet." erklärte Takeru überflüssigerweise.

"Tja, was glaubst du wohl warum?" knurrte ich.

"Was? Hast du etwa noch geschlafen? Matt!! Wie kannst du jetzt schlafen??"

Das entsprach zwar nicht den Tatsachen, aber meinetwegen sollte Takeru ruhig glauben, dass ich einfach nur verschlafen hatte. Das würde mir eine Menge Fragen ersparen. Also nickte ich einfach und ließ mich zurück in meine sichere Burg aus Decken und Kissen sinken.

"Genau! Ich habe geschlafen", bestätigte ich, "und jetzt raus." Ich zog mir die Decke erneut über den Kopf und murmelte "Gute Nacht."

Natürlich hatte ich nicht wirklich angenommen, dass das ausreichen würde um Takeru los zu werden, aber man konnte ja immer hoffen. In diesem Fall war meine Hoffnung allerdings vergebens.

"Matt! Was tust du da! Steh auf!!" Er fing an meiner Decke zu zerren, während ich sie gleichzeitig von der anderen Seite festhielt und mit aller Gewalt an meine Brust drückte. Vermutlich sahen wir ziemlich albern aus.

"Heute ist das Sondertraining von Tais Mannschaft! Wir wollten doch alle kommen und zugucken! Wir sind schon seit neun Uhr da!! Du hast versprochen, dass du auch kommst!! Matt! Lass los!! Steh endlich auf!! Maatt!!"

"Lass mich zufrieden", fauchte ich. "Ich komme nicht zu dem blöden Sondertraining!! Ich will ..."

//... ersticken!!//

"... einfach nur weiterschlafen, okay??"

"Oh Matt, nun komm schon!! Du hast es Tai versprochen!"

//Tai ...//

"Na und? Er ist ein großer Junge, er wird es schon verkraften! Lass los!"

//Er wird mich vermutlich sowieso nicht vermissen. Den Jungen mit dem finsteren Gesichtsausdruck am Spielfeldrand ... Der Junge, der keine Ahnung hat vom Fußball spielen ... Wieso sollte er?//

"Lass DU los!!"

"Lass selber los!"

"Ach, du bist albern, Matt!!"

"Bitte. Von mir aus ..."

Ich ließ so abrupt los, dass Takeru von seinem Schwung nach hinten gerissen wurde, stolperte und hinfiel. Ich verdrehte die Augen und spähte über meine Bettkante zu ihm runter.

"Alles okay da unten?"

Er rieb sich den Hinterkopf und machte einen etwas angesäuerten Eindruck, aber ansonsten schien er in Ordnung zu sein.

"Ja ..." grummelte er und sah zu mir hoch.

"Aber wieso bist du denn so mies drauf?" beschwerte er sich gleich darauf. "Erst haust du gestern einfach ab, dann tauchst du heute Morgen nicht auf und jetzt bist du so gemein zu mir. Was ist denn los mit dir?"

"Nichts ..." murmelte ich und lehnte mich mit im Nacken verschränkten Armen zurück. "Ich will nur nicht zum Sondertraining kommen. Das ist alles."

Es war nicht wirklich alles. Aber das konnte ich ihm natürlich nicht sagen.

//Ich will Tai nicht sehen ...

... er ist bestimmt sauer ... wenn nicht wegen gestern, dann erst recht, weil ich heute nicht gekommen bin ... ich hasse es wenn er sauer ist ...
Außerdem bin ich auch sauer ... zumindest war ich es gestern noch ... auf Tai? Keine Ahnung. Vielleicht auf mich selbst ... aber ich kann Tai so nicht sehen ... alles ist so komisch in letzter Zeit zwischen uns ... ich glaube es ist meine Schuld ... ICH bin komisch ... nicht Tai ... nicht Tai ... Tai ist immer lieb ... und ich bin so ein Idiot ... wenn er nur nicht immer so lieb wäre ... wenn ich nur verstehen könnte wieso ... //

"Matt? Alles okay?"

Ich schreckte auf und realisierte, dass Takeru neben meinem Bett stand und mich fragend ansah.

"Ja, alles klar!" sagte ich hastig und setzte mich auf. "Wunderbar ..."

"Und? Kommst du mit? Bitte!"

"Ach TK ..." ich seufzte.

"Weißt du Matt ..." er setzte sich neben mich auf den Rand des Bettes. "Ich bin eigentlich deshalb gekommen, weil ... Tai uns alle wahnsinnig macht."

"Was? Wieso?"

Allein bei der Erwähnung seines Namens saß ich plötzlich senkrecht im Bett. Whoa ... Adrenalinschock!
Langsam zweifelte ich daran, dass ich noch normal war.

"Was ... was ist denn mit ihm?"

"Mal abgesehen davon, dass er spielt, als ob er noch nie in seinem Leben einen Fußball gesehen hätte", Takeru zuckte mit einer bezeichnenden Geste die Schultern, "und seinen Trainer von einem Anfall in den nächsten treibt - treibt er UNS in den Wahnsinn! Er hängt alle zwei Minuten am Rand und fragt nach dir!"

"Huh?"

TK warf mir einen schrägen Blick zu. "Du hast KEINE Ahnung! Ständig geh es Yamato hier, Yamato da, Yamato tralala. Ob wir dich gestern gesehen hätten. Ob du vielleicht krank bist. Ob du sauer auf ihn bist. Ob dein Telefon vielleicht kaputt ist. Ich schwöre, wenn er noch einmal deinen Namen in den Mund genommen hätte, hätte ich ihn erwürgt. Er war kurz davor selbst herzukommen und nach dir zu sehen."

"Was? ... wieso??"

TK verdrehte die Augen.

"Manchmal kann ich gar nicht glauben, dass ich mit so was wie dir verwandt bin", murmelte er kopfschüttelnd. Hey! Wann war der Kleine denn so frech geworden?!

"Weil er sich Sorgen gemacht hat, du blöder Hirni!!" schnauzte er mich ganz plötzlich an.
"Weil du anscheinend irgendwie wichtig bist für ihn!! Frag mich doch nicht wieso!! Ich hätte ihm gleich sagen können, dass es ganz umsonst ist und dass DU nur wieder PMS hast und dich anstellst!!!"

Ich war ganz still.

Konnte das sein? War Tai vielleicht gar nicht sauer auf mich, weil ich mich so dämlich aufgeführt hatte?
Ein kleiner Hoffnungsschimmer tauchte am Ende des Tunnels auf.

TK interpretierte mein Schwiegen offenbar falsch, denn er sah plötzlich etwas schuldbewusst aus.

"Tut mir leid", murmelte er. "ich wollte dich echt nicht so anpfeifen ..." Er seufzte. "Nur bist du manchmal erstaunlich begriffsstutzig für jemanden, der normalerweise so intelligent ist ..."

"Ist schon okay ..."

Ich hörte gar nicht mehr genau hin, dazu drehten sich meine Gedanken viel zu sehr im Kreis herum.
Vielleicht würde Tai mir ja doch nicht die Freundschaft kündigen? Vielleicht war es noch gar nicht zu spät? Vielleicht hielt er mich noch gar nicht für einen absoluten Idioten.
Vielleicht hatte ich doch noch eine Chance ihm zu beweisen, dass ich nicht komplett abgedreht war. Ihm und dem Rest der Welt. Besonders dieser arroganten Schnitte Kyoko und ihrem doofen Bruder ...
Ich konnte genauso so eine blöde Grinsebacke werden wie der!

Okaaaaay ...
DAS vielleicht doch nicht ... aber an dem Rest könnte ich arbeiten!
Wenn es das war, wieso er Ryo so toll fand ... Ich konnte genauso werden! Ich würde sportlich werden. Und sozial. Und kontaktfreudig. Und unterhaltsam. Hey, wenn ihm das gefiel würde ich anfangen Fußball zu spielen ... Ich könnte andere Farben außer schwarz tragen. Ich könnte nett zu Leuten sein ... wow, das waren ganz neue Perspektiven ...
Ich würde ein komplett neuer Matt werden!

Alles ... alles, alles, alles nur damit Tai mir nicht die Freundschaft kündigte. Ich halte alles aus ... nur das nicht ... bloß das nicht ... Ich würde durchdrehen ohne ihn ... Er war so was wie die letzte Haltestelle vor dem Abgrund. Mein Sicherheitsnetz. Ich konnte einfach nicht mehr ohne ihn sein.
Und ich würde alles tun um ihn nicht zu verlieren. Wirklich alles. Vor allem nicht an diese doofe Grinsebacke Ryo.

"... auch noch da!" riss mich Takerus Stimme plötzlich aus meinem Gedankenkarussell.

"Was?" fragte ich automatisch nach.

"Ich sagte, zum allem Überdruss ist diese aufdringliche Schnepfe ist auch noch da ... wie heißt sie doch gleich?"

"Kyoko ...?" frage ich und merkte wie mir heiß wurde. Mein Blutdruck stieg schon an, wenn ich nur ihren Namen hörte. Diese ... diese ...

"Ach ja Kyoko. Die ist echt ... hartnäckig um es mal freundlich zu umschreiben. Komisch wie so ein netter Kerl wie Ryo so eine blöde Schwester haben kann. Wenn du mich fragst, ist sie der Grund warum er vorher auf einer anderen Schule war. Ich würde es mit der auch nicht aushalten. Sie raubt einem echt den letzten Nerv."

"Wem sagst du das ..."

"Sie behauptet, sie ist da, weil sie auch trainieren will. Ich glaube, sie ist im Schul-Leichtathletik verein, oder so was. Aber sie macht überhaupt nichts - sie scharwenzelt nur in ihren minikurzen Hot Pants die ganze Zeit um Taichi herum!
Und der widmet ihr nicht mal genug Aufmerksamkeit um sich über sie zu ärgern ... was schon beinah wieder komisch ist, wenn man sieht wie es sie zur Raserei treibt, dass er sie nicht beachtet.
Aber er ist eben viel zu sehr damit beschäftigt sich Gedanken über dich zu machen..."

Er hatte wieder diesen komischen Blick drauf, als ob er eigentlich noch mehr sagen wollte, aber irgendwie nicht genau wusste wie.

Schließlich zuckte er mit den Achseln und meinte nur:
"Sie ist total anstrengend! Ich habe sowieso nie kapiert was ihr alle so toll an ihr findet ... Nur weil sie so toll aussieht ..."

"Du hast gut reden. Du nimmst doch außer Hikari sowieso keine anderen weiblichen Wesen wahr!" Entschlossen stand ich auf und schnappte mir ein frisches T-Shirt.

Er tat mir den Gefallen zu erröten.

"Wir sind nur Freunde ..."

"Und ich bin der Papst."

Ich war schon auf dem Weg zur Dusche, als ihm endlich einfiel zu fragen: "Was ist jetzt? Kommst du etwas doch mit?"

Ich zog mein Schlafshirt über den Kopf und warf ihm durch die halboffene Badezimmertür einen giftigen Blick zu.

"Sieht so aus, oder?"

Immerhin war das MEIN Taichi!!
Und keine doofe Schnepfe mit noch so langen Beinen und keine blöde Grinsebacke mit noch so harten Muskeln würden ihn mir wegnehmen!!

Mich unter einem Kissen ersticken, konnte ich schließlich immer noch ...


Teil 5

Der Kies vor dem Sportplatz spritzte rechts und links weg, als die Matt und Takeru mit ihren Fahrrädern eine Vollbremsung hinlegten.
Matt machte sich nicht die Arbeit sein Fahrrad anzuketten (schließlich - wer würde sich schon die Mühe machen, diese Schrottmühle zu klauen?) sondern ließ es einfach liegen wo es war. Mit Takeru neben ihm, der ziemlich irritiert aussah von seinem seltsamen Verhalten, aber sich nicht traute irgendwas zu sagen, stapfte er in Richtung Spielfeld.

Schon bevor sie in Sichtweite des Rasens kamen, hörten sie lautes Gebrüll und Stimmengewirr, dass anzeigte, dass sehr viel los war. Die Fußballmannschaft war sehr beliebt, deswegen hatte Matt schon damit gerechnet, dass sehr einige Leute zusehen würden. Zumal sie auch noch schulfrei hatten.
Trotzdem war er überrascht wie viele es waren. Normalerweise waren es in erster Linie Lehrer, begeisterte Eltern ihrer Fußballspielenden Sprösslinge und Groupies. Und sie selbst natürlich.

Einige der Jungs waren dabei auf eins der Tore zu schießen, während andere sich am Spielfeldrand Pässe hin und her spielten. Matt kannte die meisten und entdeckte fast nur vertraute Gesichter als er sie suchend überflog. Trotzdem ... den bekannten braunen Mob, nachdem er Ausschau hielt sah er nicht ...

"Hey, da drüben ist Kari", sagte Takeru grade. "Ich glaube, ich ... äh ich geh mal zu ihr. Kommst du mit?"

Wenn Hikari da war, gab es gute Chancen, dass Taichi auch da war, also nickte Matt.

"Hey, da seid ihr ja!" Hikari grinste die beiden Brüder schon von weitem an und winkte. Sofort als sie vor ihr standen, wandte sie sich an den Älteren.
"Wie geht´s dir, Matt? Alles klar?"

"Ja."

Okay, das war vielleicht gelogen, aber andererseits wollte er sich auch nicht mehr am liebsten umbringen - von daher war es wenigstens eine deutliche Verbesserung.

"Wo ist Tai?" fragte er sofort.

Hikari deutete auf eine Ecke am äußersten Rand des Spielfeldes und verzog dabei unglücklich das Gesicht.

"Da drüben. Er muss sich grade eine Standpauke von Trainer Hidaka anhören. Schon wieder."

Matt drehte sich in die angezeigte Richtung und erblickte endlich, endlich den allzu vertrauten braunen Haarbusch.
Sein verräterisches Herz schlug höher, als er ihn erkannte.
Aber gleich darauf zog es sich schmerzhaft zusammen, als er sah, dass sein bester Freund den Kopf gesenkt hatte und todunglücklich aussah. Sogar seine sonst so wilden Haare hingen matt und leblos herunter. Sein Trainer hatte sich vor ihm aufgebaut und schien ihn unentwegt anzubrüllen.

"Hat er sich immer noch nicht wieder gefangen?" hörte er seinen Bruder neben sich fragen. Karis Haare flogen, als sie heftig den Kopf schüttelte.

"Nein." Sie klang mitleidig und gleichzeitig sehr aufgebracht. "Er wirkt unkonzentriert und macht die schlimmsten Anfängerfehler. Trotzdem wünschte ich, der Trainer würde ihn nicht immer so anscheißen, wenn er mal nicht in Topform ist ... Tai ist schließlich auch nur ein Mensch!!"

"Na ja ... vielleicht wird es ja jetzt besser ..." murmelte Takeru.

Er deutet mit seinem Kopf bezeichnend in Matts Richtung und hob die Augenbrauen. Kari blickte zurück und zuckte vage mit den Schultern. Sie formte mit ihrem Mund ein stummes Fragezeichen, doch Takerus Antwort bestand aus einem Augenrollen und einem leicht genervten Kopfschütteln.

Matt bekam die wortlose Kommunikation zwischen den beiden zum Glück nicht mit, denn er war zu sehr damit beschäftigt, Trainer Hidaka die Pest an den Hals zu wünschen.

//Ich hasse es wenn er Tai so anfährt ...//

Er hasste nicht nur das - er hasste eigentlich alles an diesem Kerl. Zufälligerweise war er nämlich auch noch Matts Sportlehrer, und zwei Stunden die Woche von ihm gequält zu werden, war schon mehr Freude als Matt sich überhaupt vorstellen konnte ...

//Kein Wunder, dass wir alle dauernd schwänzen ...//

Unbewusst trat er näher an den Rand des Spielfeldes. Er konnte Taichis Gesicht nicht sehen, da dieser konzentriert auf den Boden starrte, aber die hängenden Schultern verrieten ihm genug. Beinah automatisch begann Matt auf sie zu zugehen. Hidaka brüllte grade irgendetwas, das Matt nicht verstand, aber Taichi schüttelt daraufhin nur vehement den Kopf.

"Brüll ihn noch mal so an", knurrte Matt, "und ich trete dir einen Ball dahin wo es richtig wehtut!"

Seine Schritte wurden immer schneller, beinah wäre er gerannt. Er hatte es plötzlich sehr eilig bei Taichi zu sein.

In einer Geste, die eine Mischung aus Frustration und Ärger ausdrückte hob der Trainer schließlich die Arme, drehte sich um und ließ endlich von Taichi ab. Dieser blieb wo er war und starrte einfach weiter auf den Boden.

Ein weiterer Junge im Fußballtrikot trat ganz plötzlich neben ihn und Matt hielt mitten im Laufen inne, als wäre gegen eine unsichtbare Wand geknallt.

Ryo.

//Ausgerechnet DER!//

Matts Augen wurden schmal, als er sah wie der Junge mit den rötlich-braunen Haaren eine Hand auf Taichis Schulter legte. Er schien beruhigend auf ihn einzureden, denn Taichi nickte nur ab und zu resigniert. Aber schließlich sah er auf und schenkte Ryo ein mattes Lächeln.

Ryo legte ihm einen lockeren Arm um die Schultern und schien etwas Lustiges gesagt zu haben, denn Taichi lachte sogar ein bisschen.

Währenddessen war Matt zehn Meter entfernt und umringt von anderen Zuschauern beinah am überkochen.

//Hat er sie noch alle? Wieso muss er Tai denn in einer Tour so anfassen?! Finger weg, du blöder, kleinhirniger, dauergrinsender, dämlicher ...!!! Finger weg von meinem Taichi!!//

Ryo sagte wieder etwas, das Matt zu seinem Ärger nicht verstand und Taichi schüttelte den Kopf. Er sah wieder etwas deprimiert aus, worauf Ryo ihm aufmunternd durch die Haare wuschelte, was Matts Blutdruck sofort an die Decke trieb.

"Äh ... Matt?"

"Hn?"

Er drehte sich nicht einmal um, als er hinter sich Hikari und seinen Bruder hörte. Dazu war er viel zu beschäftigt diesen seltsamen Ryo im Auge zu behalten ... der immer noch viel zu dicht bei Taichi stand!!

Hinter seinem Rücken warfen sich Takeru und Hikari vielsagende Blicke zu

Vermutlich war es gut, dass Matt das breite Grinsen auf Hikaris Gesicht und den verschwörerischen Ausdruck in Takerus Augen nicht sehen konnte ...

"Sag mal, Matt", begann sein Bruder in lockerem Plauderton. "Was hältst du eigentlich von Ryo?"

"Wir haben", fuhr Hikari fort, "nämlich den Eindruck, dass du ... na ja ... ihn irgendwie nicht leiden kannst."

"Nicht leiden? Wie kommt ihr denn auf die Idee?"

"Na ja ..."

"Ich hasse ihn!!"

Wieder wurden bedeutsame Blicke ausgetauscht, die Matt zum Glück wieder nicht sah.

"Also Matt, wirklich ..." flötete Hikari, "wir hätten nie gedacht, dass du ein Mensch mit solchen Vorurteilen bist."

"Das hätte wir wirklich nicht von dir erwartet", fügte Takeru hinzu.

Wenn Matt etwas weniger abgelenkt gewesen wäre in diesem Moment, hätte er vermutlich gemerkt, dass irgendetwas im Busch war, aber so hörte er ohnehin nur mit einem Ohr zu, als er unwirsch erwiderte:

"Wovon zum Teufel redet ihr da?"

"Dass du solche Vorurteile hast ..."

"Genau! Vorurteile! Deswegen einen Menschen abzulehnen ist einfach ..."

"... unfair!"

"Ja. Absolut unfair."

"Das passt so gar nicht zu dir."

"Nein, gar nicht. Du bist sonst so offen."

"Nun rückt schon endlich aus", fauchte Matt ungeduldig. "Wovon redet ihr überhaupt?!"

"Ryo ist schwul."

"Ja, er ist schwul."

Damit hatten sie nun endlich Matts volle Aufmerksamkeit. Mit einem Keuchen fuhr er herum und starrte sie an.

"Er ist ...WAAAS??"

"Deswegen musst du mich doch nicht gleich so anbrüllen!" beschwerte sich Takeru. "Man, ich glaube mein Trommelfell ist grade ..."

"Er ist WAS?!? Wiederhol das noch mal!"

"Er ist schwul", antwortete diesmal nur Hikari, da Takeru sich immer noch wehleidig seine Ohren rieb.

"Schwul ..." wiederholte Matt vollkommen betäubt. "Wie ... schwul?"

"Schwul", bestätigte Hikari mit sadistischem Grinsen. "Du weißt schon. Schwul - wie in homosexuell. Schwul wie in ... er steht auf knackige Kerle. Schwul wie in yaoi. Schwul wie ... in zwei nackte, erregte, schwitzende, ineinander verschlungene Männerkörper beim Sex."

"KARI!!!!"

Beide Brüder waren angesichts ihrer Beschreibung etwas grün im Gesicht geworden.

"Danke", stöhnte Takeru, "aber das musste jetzt wirklich nicht sein."

Hikari streckte ihm immer noch grinsend die Zunge heraus.

Matt fühlte sich derzeit als hätte ihm jemand eins mit dem Hammer übergebraten. Nein ... schlimmer.
Als hätte er etwas gegessen was Taichis Mutter gekocht hatte. Das letzte Mal, als er das gewagt hatte, war ihm danach genauso komisch geworden ... schwindelig und leicht übel ...

"Aber ... woher wisst ihr das?" fragte er.

"Oh, haben wir das nicht erwähnt?"

"Ja, haben wir das nicht erwähnt?"

"KÖNNTET IHR WOHL MAL AUFHÖREN WIE DAS BESCHISSENE ECHO VONEINANDER ZU KLINGEN?!" fauchte Matt, der langsam Kopfschmerzen bekam.
"Vielen Dank!"

Beleidigt sahen sie ihn an.

"Tut mir leid", sagte Matt mit zusammengepressten Zähnen, da er einsah, dass er auf diese Weise nichts aus ihnen heraus bekam. "Aber könntet ihr mir jetzt - BITTE - mal sagen, woher ihr das habt?? Es steht ja schließlich nicht in Leuchtbuchstaben auf seine Stirn geschrieben!"

"Zufällig waren wir gestern mit ihm essen."

"Genau."

"Wieso zum Teufel ...!! Äh ... ich meine, wie ist es denn dazu gekommen?"

"Mimi."

"Mimi?"

"Sie war mal wieder sehr hartnäckig. Sie hat darauf bestanden ihn auf eine Cola einzuladen. Und wir hatten auch Durst und dachten wenn wir mitkommen, fällt für uns vielleicht auch was ab." Sie grinsten sich verschwörerisch an. "Dann meinte Sora, dass sie auch mitkommen wollte. Und ein paar von Taichis Fußballfreunden waren auch dabei."

"Es war sehr lustig", fügte Hikari überflüssigerweise hinzu.

"Und er wurde Mimi einfach nicht anders los, der Arme. Da musste er natürlich mit der Wahrheit rausrücken."

"Der Arme."

"Und T-Taichi?" fragte Matt mit plötzlich klopfendem Herzen.

"Oh Taichi hing ziemlich durch. Er war nicht besonders guter Laune. Er ist auch nicht lange geblieben."

"Nein, ich meine ... weiß er ...? Hat er mitbekommen, dass ...?"

"Dass Ryo schwul ist?"

Beide nickten gleichzeitig. Langsam kam Matt sich vor wie beim Synchronschwimmen.

"Aber es hat ihm nichts ausgemacht. Er war total cool damit", fuhr Takeru fort. "Er und Ryo haben sich draußen noch eine ganze Weile unterhalten bevor er gegangen ist. Ich glaube, sie haben sich richtig gut verstanden."

"Total gut", bekräftigte Hikari.

"Schon gut, ich hab´s kapiert", fauchte Matt. "Sie haben sich also richtig gut verstanden, wie schön!"

Takeru rollte mit den Augen und meinte: "Komm, Kari, wir gehen. Ich glaube, es hat keinen Sinn mit ihm zu reden, wenn er in dieser Stimmung ist."

Kari nickte zustimmend. "Genau." Sie klang beleidigt. "Das müssen wir uns nicht von ihm bieten lassen."

Mit diesen Worten drehten sie sich um und verschwanden.

"Oh nein ... TK, warte! Warte! Es tut mir ... ach verdammt!"

Matt ließ seine Hand sinken und seufzte. Während er sich mit einer Hand durch die Haare fuhr, versuchte er sich zu beruhigen.

Er wusste ja selbst nicht wieso er sich so verhielt. Wieso er auf die Eröffnung, dass Ryo schwul war so reagierte.

Er war schließlich nicht homophob, oder so was!
Es hatte ihm sonst nie etwas ausgemacht, wenn jemand schwul war.
Nein. Das konnte es nicht sein. Bestimmt nicht. Außerdem hatte er Ryo schon vorher nicht gemocht!
Vor allem weil ... Taichi ihn gemocht hatte ...

<<Ich glaube sie haben sich richtig gut verstanden ... Ja, total gut ...>>

Die Stimme seines Bruders und die von Hikari hallten plötzlich mit erstaunlicher Penetranz in seinem Kopf wieder.

War es das? Lag es etwa daran?
Dass er befürchtete, dass Ryo ... auf Taichi ...??

Irgendetwas an dieser Vorstellung gefiel ihm ganz und gar nicht.

//Irgendwas? IRGENDWAS? Mir gefällt absolut ALLES daran nicht!!!//

//Aber Taichi ist nicht ... ich meine, das müsste ich doch wissen, oder? Ist Tai ...? Nein. Eher nicht. Sicher nicht! Aber wenn dieser blöde Knilch wirklich ... ich meine vielleicht... irgendwie ... eventuell ... auf Taichi ...?//

<<Schwul wie ... in zwei nackte, erregte, schwitzende, ineinander verschlungene Männerkörper beim Sex.>>

Heftig schüttelte er den Kopf um dieses schreckliche Bild wieder aus dem Kopf zu kriegen, wie Ryo und Taichi ...

Ryo und Taichi ...?? NIEMALS!!!! In hundert Jahren nicht!! Der Gedanke war einfach zu ... OH MEIN GOTT!!

//Notiz an Selbst: Kari erschlagen!!//

Vielleicht war er doch homophob.
Oh man. Langsam blickte er echt nicht mehr durch ...


*~*~*~* Matts pov ~*~*~*~*

Ich blickte auf und sah, dass Taichi immer noch da stand wo er eben von Ryo sexuell belästigt ... äh getröstet worden war.
Es war nur wenige Meter von mir entfernt. Nur diesmal war er endlich allein. Kein Ryo und kein brüllender Trainer weit und breit. Er sah nachdenklich aus und immer noch so deprimiert, dass es mir die Kehle zuschnürte.

Jetzt war der ideale Moment ... um hinzugehen und sich einfach zu entschuldigen ... alles wieder gut zu machen ...

Langsam schob ich mich aus den umherstehenden Menschen auf den leereren Spielfeldrand und begann auf den Braunschopf zu zugehen.

Ich hatte auf einmal einen trockenen Mund und was mein Herz da für einen Zirkus veranstaltete war bestimmt alles andere als normal ...

//Hoffentlich ist er nicht sauer auf mich ... Hoffentlich ... immerhin ist es meine Schuld, dass ... und was ist wenn er ...? Vielleicht ...//

Ich kam zum Glück nicht mehr dazu meiner allerliebsten Freizeitbeschäftigung nachzugehen, nämlich mich wieder mal selbst fertig zu machen, denn in diesem Moment drehte Taichi sich um.
Sein Kopf fuhr hoch, und wie von einem unsichtbaren Magneten angezogen drehte er sich genau in meine Richtung. Seine Augen wurden groß und einen Moment lang starrte er mich einfach nur an.

Ein überirdisch breites Lächeln glitt über sein Gesicht, als er gleich darauf auf mich zusprintete. Ungefähr einen halben Meter vor mir kam er zu einem abrupten Halt und sah mich abwartend an.

"Äh ... hi?" sagte ich und schluckte. Das Sprachzentrum in meinem Gehirn war unter Tais intensivem Blick irgendwie weg geschmolzen. "Ich meine ... hi."

Hi ...? War das etwa alles?!

//Oh toll! Wieso druckst du es dir nicht auf gleich aufs Shirt - Vorsicht! Verbale Insuffizienz!//

Und dass er mich jetzt auch noch so lieb ansehen musste half nicht unbedingt weiter!

Wilde, braune Haarsträhnen wurden ihm ins Gesicht geweht und seine Augen glänzten. Sein Fußballshirt flatterte um ihn und betonte muskulöse Arme und seinen durchtrainierten Oberkörper. Dutzende der üblichen Groupies standen am Rand und brüllten ihm so was zu wie "Taichi, du bist der Beste!" oder "Taichi, ich liebe dich!" und er stand einfach nur da ... und lächelte ausgerechnet mich an, als sei ich der einzige Mensch auf der ganzen Welt.

"Tai ... ich ... ich ... es ..."

Wann ..., fragte ich mich unwillkürlich, wann war aus meinem besten Freund, dem frechen, kleinen Bengel so ein ... gutaussehender Mann geworden? Was hatte ich verpasst? Wann hatte er angefangen so atemberaubend zu sein? Und wieso? Und was ging hier eigentlich ab mit mir?

"Ich ... weißt du ..."

"Ist okay, Matt", unterbrach Tai mein Gestammel. Er lächelte immer noch.

"Tai ..."

"Ist okay. Wirklich!"

Und bevor ich wusste wie mir geschah schlang er plötzlich die Arme um mich und drückte mich fest an sich.

"Du Idiot", sagte Tai so leise, dass ich ihn kaum verstand. "Du musst es nicht sagen. Ich bin doch froh, dass du gekommen bist."

Ich wagte kaum zu atmen.

Es war ja nicht das erste Mal, dass Tai mich umarmte ... er hatte es schon früher ab und zu getan, an Geburtstagen, Weihnachten, nach Hey-wir-haben-eine-Digimon-Attacke-überlebt-Augenblicken ...
... aber niemals zuvor war es ... SO gewesen.

Heißer Atem, der mein Gesicht berührte und weiche Haarsträhnen, die über meine Haut strichen. Mein Puls, rasend wie eine Achterbahn ... und viel zu viel Hitze ... alles viel zu dicht und viel zu heiß ... gleichzeitig viel zu viel und viel zu wenig ... und irgendetwas, dass gegen meine Brust hämmerte, schwindelig machend ... beinah im Rhythmus meines eigenen pulsierenden Herzschlags ...

Ganz plötzlich hörte es wieder auf.

Am liebsten hätte ich ihn festgehalten und zu mir zurückgezogen, als er sich langsam wieder von mir löste.

Stattdessen starrte ich ihn nur dämlich an und spürte, dass mein Gesicht glühte. Meine Knie fühlten sich an wie weich gekochte Spagetti.

//Das war ... oh man, das war ...!! WAS genau war das?//

"Tai ..."

Doch ich sollte nicht mehr dazu kommen diesen Satz zu beenden. Was vielleicht auch besser war. Immerhin hatte ich keine Ahnung was ich eigentlich grade sagen wollte.

"Na, wen haben wir denn da?!"

//Uh oh//

Donnernde Stimme, cholerisches Temperament, dauerhaft erhöhter Blutdruck ...

Trainer Hidaka.

"Hat sich unser sehr verehrter Herr Ishida endlich dazu entschlossen hier ein zutreffen!" Seine unangenehm tiefe Bassstimme hatte einen äußerst sarkastischen Klang angenommen.

//Der verehrte Herr Ishida entschließt sich gleich ihnen gegens Schienbein zu treten ...//

Leider konnte ich das nicht sagen.

Warum? Weil ich wie gesagt bei diesem unsäglichen Sklaventreiber Sportunterricht hatte und im Moment grade noch auf einer wackeligen vier stand. Und eine fünf konnte ich mir im Moment einfach nicht leisten.

"Hn", war also alles was ich erwiderte. Mal wieder sehr eloquent, ich weiß, ich weiß.

"Das ist wirklich ausgezeichnet!" brüllte er.

Man, sogar wenn er versuchte nett zu klingen tat einem seine Stimme in den Ohren weh.

"Dann kannst du dich ja gleich mal umziehen und warm laufen, Ishida! Auf, auf, wir haben keine Zeit zu verlieren!"

//BITTE WAS???!!!///

Ich glaub mein Schwein pfeift. Auf welchen Drogen war der denn?

"Äh Taichi ist doch schon umgezogen" sagte ich in der vagen Hoffnung, dass er vielleicht gar nicht mich gemeint hatte.

Hatte er scheinbar doch.

"Nur keine Müdigkeit vorschützen, Ishida. Du kannst sofort loslegen."

"Ich glaube, es handelt sich hier um ein Missverständnis ..."

//... dass schon damals anfing, als sie Lehrer wurden. Sie wollten doch bestimmt in die Armee.//

"Missverständnis? Nicht die Spur!"

"Moment mal", mischte sich jetzt auch Tai ein, " Matt soll was? Mittrainieren? Wieso zum Teufel?!"

"Nachdem GEWISSE HERREN hier scheinbar ohne die Anwesenheit von Ishida nicht spielen können ..."

Tai wurde knallrot.

"... und wir am Samstag ein äußerst wichtiges Spiel haben und uns deswegen einfach nicht leisten können, dass diese GEWISSEN HERREN hier ihre kostbare Trainingszeit vergeuden, halte ich es für am aller sinnvollsten, wenn wir den wertvollen Ishida gleich in unserer Nähe behalten. Außerdem ..."

"Das ist überhaupt kein Grund!" brüllte Tai. "Matt kann doch überhaupt nichts dafür ...!!"

Ich hätte ihm gleich sagen können, dass es umsonst war. Der Kerl hasste mich ganz einfach. Und freute sich über jede Gelegenheit mich zu quälen.

"Nun ja", er zeigte uns die Zähne und versuchte etwas zustande zu bringen, was er selbst vermutlich als Lächeln bezeichnete, "hier wird ja niemand gezwungen mitzuspielen. Selbstverständlich bleibt es ganz alleine Ishida überlassen, ob er mittrainieren möchte oder nicht."

//Ja klar!//

Ich dachte mir schon, dass da gleich noch was kam ...

"Allerdings", fuhr er auch prompt fort, "wäre ich dann natürlich gezwungen mir die sehr beträchtliche Anzahl seiner Fehlstunden noch mal genauer anzuschauen ..."

//Ach, verdammt.//

Andererseits ... hatte ich nicht sowieso vorgehabt mich sportlich zu betätigen? Wegen Taichi? Und es lag ihm doch nun mal soviel an diesem blöden Spiel ... vielleicht war es gar keine so schlechte Gelegenheit diesem blöden Ryo zu beweisen, dass ich eben nicht aus Zucker war ...
Und Taichi zu zeigen, dass ich überhaupt viel besser war als Ryo ... dieser Grabscher!

"Okay." sagte ich.

"... und überhaupt", brüllte Taichi grade, "das ist Erpressung! Das ist Nötigung! Das ist ... äh was?"

Tai hielt mitten in seiner Tirade inne, drehte sich zu mir um und sah mich schockiert an. Er wusste ja, dass ich und Sport ... nun ja, sich einfach nicht mischte.

"Was redest du da?" fragte er sofort. "Du musst das nicht tun ...!"

"Entschuldigen sie uns kurz", sagte ich zu Hidaka, packte Taichi am Arm und zog ihn ein paar Schritte zur Seite.

Na ja, zog war vielleicht zu viel gesagt ... er kooperierte und kam freiwillig mit, sonst hätte ich ihn vermutlich nicht mal von der Stelle bewegen können ...

"Was soll das?" zischte er sobald wir etwas außer Hörweite waren, "du musst das nicht tun! Er macht das nur, weil er sauer auf mich ist und mich ärgern will. Das hat nichts mit dir zu tun."

"Tai, darum geht es nicht. Ich muss, okay? Er ... hat mich bei den Eiern, wenn du so willst."

"Was? Wieso?"

"Das mit meinen Fehlstunden ... du weißt schon. Wenn wir in einem Kurs mehr als dreißig Prozent der Stunden fehlen, können sie uns durchrasseln lassen ..."

"Oh scheiße, Matt", er stöhnte auf, "das darf nicht wahr sein."

"Ist es aber. Die meisten Lehrer tun´s ja nicht, aber ... wenn er es doch tut bin ich dran. Dann darf ich das ganze Schuljahr wiederholen. Darauf bin ich nicht scharf. Dann spiele ich lieber ne Runde mit euch Fußball."

Er seufzte. "Na schön. Auch wenn ich es abartig finde mich ausgerechnet von dem erpressen zu lassen. Das ist mal wieder typisch. So lange ich gut spiele, bin ich sein "Goldjunge" und hab ich mal einen miesen Tag, kommt er mir gleich so."
Er verdrehte die Augen und sandte Trainer Hidaka einen wütenden Blick. Wieder an mich gewandt fragte er: "Soll ich dir Sportsachen leihen?"

Oha. Hier war noch ein Grund warum ich Sport hasste.
Ich trage keine kurzen Hosen.
Ich meine nie ... wie in niemals.
Ich tu es einfach nicht.

Aus zwei Gründen. Erstens hatte ich ja immer noch einen Ruf zu wahren (so schlecht er auch sein mochte ...) und sorry, kurze Hosen waren einfach uncool.

Und zweitens ... ich mochte eben nicht wie ich aussah.

Ich war zu dünn, okay?
Ja, auch das kann ein Problem sein, zumindest als Junge. Zierlicher Knochenbau, helle Haut und schmale Figur mochten ja als Mädchen irgendwie erstrebenswert sein ... als Junge war es einfach nur mega-ätzend, wenn man so aussah.

Vor allem wenn man sich dann noch so Leute wie diesen gebräunten Muskelprotz Ryo ansehen musste. Hey, er war doch schwul, verdammt noch mal! Sollte er nicht irgendwie anders aussehen? Irgendwie tuntiger?

"Ist schon okay. Ich glaube, ich spiele einfach so mit wie ich bin ..."

Ich blickte an meinen schwarzen, kunstvoll zerrissenen Designer-Jeans und dem teuren ebenfalls schwarzen Calvin Klein Shirt herunter und stockte.

" ... vielleicht auch nicht."

"Ich hab noch eine zweite kurze Hose mit, die kannst du haben", überlegte Taichi grade laut.
"Und was das T-Shirt angeht ... hey, du kannst einfach meins nehmen!" Er strahlte. "Ich spiele bei der Hitze sowieso lieber ohne."

//Na wer sagt´s denn. Gott liebt mich.//