Du befindest Dich hier: Geschichten > Geschichten frei bis 16 > Ylva Li > Brief eines ungl?cklichen Opfers

Brief eines ungl?cklichen Opfers

Sehr geehrter Betreiber dieser Website, 

ich hätte nicht gedacht, dass mich die Plotbunnies jemals beissen würden, aber vor zwei Tagen ist es passiert...
Stell dir vor, du hängst, nichts ahnend, deinen Gedanken nach, sinnierst über die Pairing-Möglichkeiten bei Weiss Kreuz und plötzlich sitzt es vor dir. Ein kleines süßes Ding in undefinierbarer Farbe, das du einfach nur knuddeln und lieb-haben möchtest, so wie es mit seinen runden, schwarzen Knopfauchen zu dir aufschaut. Es sieht irgendwie traurig aus. Hat es denn niemanden? Und wie sich dann auch noch eine kleine Träne aus dem einen Auge stiehlt und zu Boden tropft, da wirst du weich. Du beugst dich hinunter und willst diese kleine Wesen trösten, es vor allem schlechten dieser Welt bewahren...
Böser Fehler!

Das alles war nur eine ausgeklügelte Masche um dich einzuwickeln! Denn nun zeigt dieses Tierchen, das du dann auch schon mit Schrecken als Plotbunny erkennst, seine wahre Gestalt. Ohne dass du auch nur das Geringste dagegen tun kannst, hat es dich auch schon angesprungen, und seine Zähne in das Näheste, deiner Körperteile vergraben. Autsch.
Die Dinger sind schlimmer als Kletten und je dringender und größer die Idee, desto länger sind die Zähne! Meine linke Schulter tut immer noch weh, ganz zu schweigen von meiner rechten Po-Backe. Da hat sich nämlich auch eines hinein verbissen. Mir wird klar, dass es auch andere Gründe gibt, warum man einmal nicht sitzen kann, außer ausdauerndem Sex und nehme mir deshalb vor, in meinen Fanfictions keine Witze darüber zu reissen, wie es so viele Autoren gerne tun.

Wie war dieses zweite, weitaus größere Vieh, denn eigentlich an meinen Hintern gekommen? Ach ja... Da ich ja lernfähig bin und deshalb, als auf einmal ein zweites dieser possierlichen (ja aber auch nur zu Anfang!) Tierchen meinen Weg kreuzte, diesmal in dunkellila, versuchte ich es mit einem höflichen: "Wie du siehst bin ich schon besetzt. Aber vielleicht ein anderes Mal....", abzuspeisen. Leider, leider nahm das Plotbunny sein Schicksal in seine eigenen Pfoten.
Anstatt zu warten, dass ich mich seiner erbarmen würde und es berühre, sprang es mich von hinten an und verbiss sich in meinen süßen Knackpo! Frechheit!
Wenn es dich allerdings einmal hat, hast du keine Chance mehr.

So auch bei mir, mit dem Resultat, dass ich mich seit 3 Tagen nur noch von den Solettis, die zufällig neben meinem Computer stehen, ernähre und Wasser oder Instantkaffee trinke. Mein Gefühl sagt mir, dass ich schon abgenommen habe (wenigstens ein positiver Nebeneffekt).
Wie gesagt, auf einmal hatte ich eine weitere Geschichte buchstäblich an der Backe.
Ich bin verzweifelt. Es ist nämlich nicht damit getan, die Geschichten nur zu schreiben, nein! Man wird gepiesackt, bis man sich mindestens zwei Betas sucht und die Geschichten auf so vielen Seiten wie möglich veröffentlicht. Wieder etwas, womit ich nicht gerechnet habe. Und das Schlimmste ist: wurde man einmal von einem dieser Monster (nichts anderes sind sie mehr für mich, seitdem ich an chronischem Schlafentzug leide) sensibilisiert, ist man anscheinend für alle autorlosen Bunnies als Freiwild abgestempelt. Diese traurige Erfahrung musste ich machen, als ich gestern Abend eines in lindgrün unter meiner Steppdecke entdeckte. Nicht einmal mehr im Schlaf habe ich Ruhe!

Kurz und gut, ich bin nicht nur verzweifelt, ich bin mehr als verzweifelt.

In letzter Hoffnung wende ich mich nun an Dich! Oh bitte, Gott Fiktionen, Meister der Webseiten! Strecke deine Hand hilfreich nach mir aus, auf dass ich wenigstens eins dieser (*fluch* *schimpf* *die Dinger mit bösen Blicken durchbohr*) netten Tierchen wieder in die freie Wildbahn entlassen kann, auf dass es jemand anderen plagen möge...

In diesem Sinne, schließe ich nun meinen Brief, und verbleibe schreibend vor dem Computer,
in Ewigkeit,
yaoi.

 (\_/)
(O.o)
(> < ) This is a Plot-Bunny.
Copy this Bunny into your signature to help him on his way to world domination.